Zur Schule und zum Friseur nur negativ auf Coronavirus testen. Österreich erleichtert Lockdown – SARS-CoV-2 Coronavirus

Die im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Coronavirus eingeführten Beschränkungen der Bürgerrechte werden teilweise gelockert, teilte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz nach Gesprächen mit Staatsoberhäuptern mit.

Die dritte Sperrung ist in Österreich seit dem 26. Dezember in Kraft. Geschlossen sind unter anderem Geschäfte mit Waren, die von den Behörden als nicht wesentlich anerkannt wurden. Am Sonntag protestierten Gegner der Beschränkungen in Wien. Nach Angaben der Polizei gingen etwa 5.000 Menschen auf die Straßen der Stadt. Menschen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Montag mit den Landesbehörden über die Epidemie gesprochen. Nach dem Treffen kündigte er an, dass die Beschränkungen verlängert, aber einige Beschränkungen aufgehoben werden, berichtet die österreichische APA-Agentur.

Finde mehr heraus:
“Wir sind keine Kinder.” Proteste gegen Sperren in Europa

Die Änderungen werden am 8. Februar wirksam. Schüler, die negativ auf das Coronavirus getestet wurden, können zur Schule zurückkehren, während der Rest aus der Ferne unterrichtet wird. Ältere Schüler können aufgefordert werden, FFP2-Masken zu tragen, Einzelheiten sind vom Bildungsminister anzugeben. Kindergärten funktionieren normal.

Einzelhandelsgeschäfte, Museen, Galerien und Zoos können den Betrieb wieder aufnehmen. Abhängig von der Region und der Verpflichtung, FFP2-Masken zu tragen, gibt es ein Kundenlimit.

Im Hygienesystem können Friseursalons geöffnet sein. Ein negativer SARS-CoV-2-Test, der in den letzten 48 Stunden durchgeführt wurde, ist erforderlich.

Das Verlassen des Hauses ist zwischen 20.00 und 6.00 Uhr verboten

Lesen Sie auch:
MZ-Sprecher: Wir können kein Restaurant und Fitnessstudio eröffnen

Die Strafen für Verstöße gegen Gesetze im Zusammenhang mit Coronaviren sollen erhöht werden.

Die Einreisebestimmungen für Österreich sind zu verschärfen.

Die nächsten Entscheidungen über die Sperrung in Österreich sollen am 15. Februar getroffen werden. Bundeskanzler Kurz hat nicht ausgeschlossen, dass die Beschränkungen erneut verschärft werden, wenn die Zahl der Coronavirus-Infektionen zunimmt.