Wissenschaftler haben einen neuen Weg gefunden, das Gewicht von Schwarzen Löchern zu messen

Astronomen haben einen neuen Weg gefunden, um die Masse eines Schwarzen Lochs zu bestimmen.

Astronomen ist es gelungen, eine neue Technik zur Messung der Masse von Schwarzen Löchern zu entwickeln, da es sich als schwierig erwiesen hat, die Masse selbst der massereichsten Kollapser in galaktischen Kernen zu messen. Aber auch diese Schwarzen Löcher sind nicht groß genug. Die neue Methode soll das Gewicht eines Kollapses anhand der Gasbewegung um ihn herum abschätzen, obwohl ein Schwarzes Loch bis zu einem Pixel groß sein kann. Dank ihres gravitativen Einflusses haben diese massiven Objekte in den galaktischen Kernen Zugang zu tonnenweise heißem Plasma, das nach und nach in das Schwarze Loch fällt. Bevor es fällt, erzeugt es eine Akkretionsscheibe, in der dieses Plasma eine Temperatur von Millionen Grad Celsius erreicht, wodurch es Strahlung in Form von Licht erzeugt. Solche aktiven Kollabierer werden Quasare genannt.

Obwohl Quasare leicht zu identifizieren sind, besteht das Problem darin, das Schwarze Loch im Zentrum dieses Objekts zu quantifizieren. Dieses Problem soll durch eine neue Methode namens Spektroastrometrie gelöst werden, die von zwei Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg – Felix Bosco und Jörg-Uwe Pott – zusammen mit Arbeitern aus dem Iran, den USA und den Niederlanden unterstützt wird. Laut Astronomen nähert sich ein Teil der Akkretionsscheibe uns, während sich der andere Teil von uns wegbewegt, während er sich um das Schwarze Loch bewegt. Somit befindet sich der Teil, der sich uns nähert, im blauen Lichtspektrum, und der entfernte Teil der Scheibe befindet sich im roten Lichtspektrum.

Dank dieser Verschiebungen im Lichtspektrum, räumlicher Informationen, Statistiken und Modellierungen können Wissenschaftler die Masse eines Schwarzen Lochs abschätzen. Astronomen haben ihre Methode an einem aktiven Quasar – J2123-0050, aus einem Zeitraum von 2,9 Milliarden Jahren nach dem Urknall getestet. Mit dieser Methode konnten Wissenschaftler die Masse eines Schwarzen Lochs auf 1,8 Milliarden Sonnenmassen abschätzen. Gleichzeitig fügen die Wissenschaftler hinzu, dass sie mit Hilfe des neuen Weltraumteleskops von James Webb genauere Schätzungen vornehmen können.

Quelle: Phys.org,


Source: Technológie by pc.zoznam.sk.

*The article has been translated based on the content of Technológie by pc.zoznam.sk. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!