Test – Der neue Peugeot 308 ist so schön zum Weinen!

Der Peugeot 308 ist eines der wichtigsten Modelle von Peugeot, wurde aber in den letzten Jahren eingeschneit. Die Rentnerversion kam 2013 auf den Markt. Peugeot war damals auf der Suche und hatte gerade die Ära verlassen, in der es buchstäblich eine große Klappe hatte. Die Modelle hatten weit nach hinten verlängerte Scheinwerfer und einen riesigen Kühlergrill, an den eine Stoßstange wie eine Halterung geklebt war. Sagen wir es milde, das wurde nicht von allen geschätzt. Peugeot häufte damals Verlust auf Verlust an.

Peugeot trat kurzzeitig in eine „Just do it“-Phase ein. Der bisherige 308 wurde genau nach diesem Prinzip entwickelt. Die Designer kolorierten innerhalb der Linien so, dass von französischer Frivolität nichts mehr übrig war. Tatsächlich hatte der 308 Volkswagen Golf-Eigenschaften. Am schlimmsten wäre es für die Buchhalter. Sie bestellten einen guten Wein und einen exquisiten Blauschimmelkäse, denn die Verkaufszahlen schossen auch dank des neuen 308 in die Höhe. Auch in den Niederlanden lief es gut, 2015 war es unser meistverkauftes Auto.

Die Designer des Peugeot 308 sind auf den Geschmack gekommen

Peugeot konnte dem Lockruf nicht widerstehen und wieder kamen verlockende Modelle heraus. 2016 kam der 3008 auf den Markt, das erste Auto mit einem gewagteren Aussehen. Die Franzosen haben den Dreh raus. Der 2018 508 war ein Meisterwerk. Peugeot hatte eine Reiselimousine in bester französischer Tradition gebaut: Sie war schick, luxuriös und raffiniert. Dann rumpelte Peugeot weiter, der 208 und 2008 waren wieder schöne Kreationen. Der 308 geriet zunehmend in den Schatten der eigenen Markenkollegen.

Bis Anfang dieses Jahres wurden die Fotos des neuen 308 veröffentlicht. Er sah schick aus, mit niedrigem Kühlergrill, eingeklemmten Scheinwerfern, den bekannten ‘Schlangenzähnen’ als Tagfahrlicht, verlängerten Radhäusern und dunklen Rückleuchten mit a schwarzes Band dazwischen. Im Frühjahr wurde der 25 Zentimeter längere SW mit einem etwas weniger extravaganten Heck vorgestellt. Die 308 war wieder auf der Karte. Das neue Peugeot-Logo hat einen prominenten Platz auf dem Kühlergrill bekommen, als wollte man in Sochaux das wiedergewonnene Selbstvertrauen noch stärker betonen.

Test – Der neue Peugeot 308 ist so schön zum Weinen!

Trauen Sie sich, einen 308 in zu wählen Vert Olivin von blauer Schwindel

Manchmal sieht unser Beruf nach einem aufregenden Date aus: Sieht das Auto genauso aus wie die verführerischen Fotos im echten Leben? Mit dem 308 können wir sogar sagen, dass er im wirklichen Leben noch sexier ist. Hoffentlich wählen die Leute nicht die mutige Farbe gris artense (grau), aber zum Beispiel für Vert Olivin (grün) oder blauer Schwindel (Blau). Wir stellen fest, dass für unsere Testfahrten nur reich ausgestattete 308er zur Verfügung stehen, wie der GT Plug-in-Hybrid mit 225 PS. Er kostet 41.930 Euro, während die Basisversion mit 110 PS „nur“ 27.790 Euro kostet. Für diesen Betrag wird man auch mit Radkappen abgespeist…

In den teuren Versionen des 308 baden Sie im Luxus. Die Innenarchitekten mochten offenbar eckige Formen, alles scheint mit dem Dreieck gestaltet worden zu sein. Die GT-Version verfügt über eine Instrumententafel mit 3D-Anzeige. Auf dem kleinen Lenker ist wieder das neue Peugeot-Logo zu bewundern – jetzt genauso verbunden mit Peugeot wie Janny van der Heijden mit einer Kuchengabel.

Dieses Lenkrad teilt die Welt in zwei Lager, die sich nicht einigen wollen. Ist es unpraktisch oder sehr gut durchdacht? Im 308 schließen wir uns dem Enthusiastencamp an. Das Lenkrad liegt gut in der Hand und raubt einem nicht den Blick auf die Instrumente. Das Verständnis der Bedienelemente ist gewöhnungsbedürftig. Der Peugeot 308 hat virtuelle Tasten auf dem Armaturenbrett, aber was man damit machen kann, ist nicht immer logisch. So kann man zum Beispiel die Klimaanlage per Knopfdruck komplett ausschalten, muss aber zum Erhöhen oder Senken der Temperatur in das Menü des Multimedia-Bildschirms gehen.

Aber ansonsten ist es sehr angenehm, vorne zu sitzen. Das Finish des Armaturenbretts ist furchtbar, die Stühle sind für jede Körperhaltung geeignet. Besonders die Stille ist beeindruckend, bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h kann man sich noch leise französische Worte zuflüstern. Das Chassis bietet eine schöne Balance zwischen Robustheit und Komfort, wobei der Liebhaber französischer Autos vergangener Tage etwas weicheres geschätzt hätte. Bezeichnenderweise können Sie zwischen drei Fahrmodi wählen: Sport, Hybrid und Elektro. Kein Trost…

Der Hybrid 308 ist nicht weniger als 400 Kilo schwerer als die Benzinversionen

Trotz der Fahrwerksabstimmung werden Menschen mit temperamentvollem Fahrstil mit den sportlichen Fähigkeiten des 308 Plug-in-Hybrid nicht immer glücklich. Mit einem Gewicht von 1662 Kilo ist es etwas zu schwer für ekelhafte Kurvenfahrten. Die „normalen“ Benzinversionen mit 110 und 130 PS sind rund 400 Kilo leichter und damit besser geeignet. Außerdem verstehen sich der Elektromotor und der 1,6-Liter-Benziner manchmal einfach nicht gut. Der Benziner springt manchmal etwas abrupt an, zum Beispiel bei einem schnellen Überholvorgang. In den geschäftigen und flachen Niederlanden stört Sie das jedoch viel weniger als auf einer schönen Straße im hügeligen französischen Landesinneren. Zudem ist der 225 PS starke 308 blitzschnell: Der Sprint auf 100 km/h ist bereits in 7,5 Sekunden absolviert.

Möchten Sie über unsere neuesten Fahreindrücke und Tests informiert bleiben?

Abonnieren Sie den wöchentlichen Auto Review-Newsletter

Mit der richtigen Ladedisziplin können Sie mit dem 308 Plug-in-Hybrid an der Tankstelle viel Geld sparen. Peugeot verspricht 69 Kilometer mit dem Elektromotor. Wenn der Akku leer ist, können Sie ihn während der Fahrt wieder aufladen, beispielsweise indem Sie das Gaspedal loslassen und das Automatikgetriebe in die Position „B“ stellen. Dadurch wird mehr Bremsenergie in die Batterie zurückgespeist. Der WLTP-Verbrauch von 1 zu 83,3 erscheint beeindruckend, ist aber in der Praxis kaum machbar.

Test – Der neue Peugeot 308 ist so schön zum Weinen!

Hinten im Peugeot sitzt man mit einem Vordersitz zwischen den Beinen

An eine unlogische Bedienung kann man sich gewöhnen (oder liebevoll sagen „Deshalb mag ich französische Autos so sehr“) und die meisten Niederländer fahren nicht wie ein Fahrer, daher geben sie den Fahreigenschaften eine gute Bewertung. Es gibt wirklich nur einen Nachteil, an den man sich wirklich nicht gewöhnt, und das ist der Platz auf der Rückbank. Peugeot berichtet stolz, dass der Radstand um 5,5 cm gewachsen ist. Dann erwarten Sie, dass Sie hinten gut sitzen können. Was ist nicht. So schön es vorn ist, so eng ist es auf der Rückbank. Erwachsene müssen den Beifahrern entweder einen sehr süßen Blick schenken oder akzeptieren, dass sie mit einem Vordersitz zwischen den Beinen reisen.

Wer das nicht mag und verrückt nach frischen und üppigen Modellen ist, muss bis Anfang 2022 warten, bis der Peugeot 308 tatsächlich im Showroom steht. Die Auswahl ist groß. Nicht nur zwischen Fließheck oder Kombi (ein Crossover folgt 2023, mit dem internen Code P54), sondern auch zwischen verschiedenen Motorvarianten. Der 308 ist mit Benzinmotor (110 und 130 PS) und als Plug-in-Hybrid (180 und 225 PS) erhältlich. Auch Diesel kommen mit dem 130 PS starken BlueHDi-Motor (33.260 Euro) nicht zu kurz. Die Benzin- und Dieselversionen sind mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder Achtgang-Automatik erhältlich, die Plug-in-Hybride verfügen serienmäßig über ein Automatikgetriebe. Wer den schicksten 308 kaufen möchte, sollte den Plug-in-Hybrid mit 225 PS in der Version Pack Business (44.130 Euro) wählen. Ein vollelektrischer 308 wird 2023 auf den Markt kommen.

Fazit

Was werden Ihre heranwachsenden Kinder oder Ihre bereits in Schwierigkeiten geratenen Eltern denken, wenn Sie ihnen die Hecktür aufschwingen? Schade, dass der Peugeot 308 mit seinem Platz im Fond etwas enttäuschend ist. Seine Optik macht ihn zum Schönsten seiner Klasse – vor allem, wenn Sie ihn in ansprechendem Grün oder Blau bestellen. Auch die Motorenauswahl ist riesig.


Source: Autoreview.nl by www.autoreview.nl.

*The article has been translated based on the content of Autoreview.nl by www.autoreview.nl. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!