Soziale Vermischung prägt, wie Orang-Utans Warnrufe aussenden

Die menschliche Sprache in ihren vielen gegenwärtigen Formen ist möglicherweise unseren fernen Affenvorfahren, die in Gruppen verstreuter Individuen klangen, evolutionär verpflichtet.

Die sozialen Welten wilder Orang-Utans formen, wie sie stimmlich kommunizierenso wie lokale Gemeinschaften die Art und Weise prägen, wie Menschen sprechen, berichten Forscher vom 21. März in Naturökologie & Evolution. Dieser Befund deutet darauf hin, dass soziale Kräfte begannen, einen wachsenden Bestand an Kommunikationsgeräuschen unter alten Vorfahren von Menschenaffen und Menschen zu entwickeln und damit eine Grundlage für die Evolution der Sprache zu legen, sagen der Evolutionspsychologe Adriano Lameira von der University of Warwick in England und seine Kollegen.

Lameiras Gruppe zeichnete Raubtier-Warnrufe auf, die als „Kiss-Quietsch“ bekannt sind – bei denen es sich typischerweise um das Einatmen durch geschürzte Lippen handelt – von 76 Orang-Utans aus sechs Populationen, die auf den Inseln Borneo und Sumatra leben, wo sie Überlebensbedrohungen ausgesetzt sind (SN: 15.02.18). Das Team verfolgte die Tiere und schätzte ihre Populationsdichte von 2005 bis 2010, mit mindestens fünf aufeinander folgenden Monaten Beobachtungen und Aufzeichnungen in jeder Population. Analysen von Aufzeichnungen zeigten dann, wie sehr sich das Kussquietschen der Personen im Laufe der Zeit veränderte oder gleich blieb.

Orang-Utans in Populationen mit hoher Dichte, die die Wahrscheinlichkeit häufiger sozialer Begegnungen erhöhen, erfinden viele Variationen von Kussquietschen, berichten die Forscher. Neuartige Überarbeitungen von Kussquietschen werden normalerweise von anderen Orang-Utans weiter modifiziert oder werden in überfüllten Umgebungen nicht mehr verwendet, heißt es.

In ausgedehnten Populationen, die die soziale Vermischung reduzieren, produzieren diese Affen relativ wenige Kuss-Quietsch-Varianten, findet Lameiras Gruppe. Aber gelegentliche Kiss-Squeak-Tweaks neigen dazu, sich in ihrer ursprünglichen Form in verstreuten Gruppen durchzusetzen, was zu einem größeren Anrufrepertoire führt als in Populationen mit hoher Dichte.

Orang-Utan-Gruppen mit geringer Dichte – mit kleinen Ansammlungen von Tieren, die sich gelegentlich kreuzen – könnten die sozialen Einstellungen menschlicher Vorfahren widerspiegeln. Uralte Menschenaffen und Hominiden lebten auch in verstreuten Gruppen, die eine wachsende Anzahl von Möglichkeiten zur stimmlichen Kommunikation hervorgebracht haben könnten, vermuten die Forscher.


Source: Science News by www.sciencenews.org.

*The article has been translated based on the content of Science News by www.sciencenews.org. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!