Siegertyp – Kia EV6 e228 RWD Test – Auto-Motor

Das moderne Interieur passt zum Exterieur. Kia setzt an vielen Stellen auf recycelte Materialien, unter dem schwebenden Mittelteil befindet sich ein großes Staufach. Foto: Balázs Stefler, Kia

Während viele Hersteller bereits Verbrennungsmotoren beerdigen und diverse kühne Zieltermine für die vollelektrische Umstellung formulieren, skizziert Kia eine deutlich nüchternere Zukunftsvision. Laut ihren Prognosen werden Plug-in-Hybrid- und Elektroautos bis 2030 40 % ihres weltweiten Absatzes ausmachen. Ein wichtiges Element der bewussten und schrittweisen Konstruktion ist der EV6, der einer der 11 neuen elektrischen Kias ist, die von auf den Markt gebracht werden 2026.

Wir sitzen etwas hoch im Auto, das Lenkrad ist für größere Menschen störend niedrig. Jede Limousine der oberen Mittelklasse würde den EV6 um die Beinfreiheit beneiden, aber die Sitze sind nicht so bequem

7 der 11 Modelle, einschließlich des EV6, basieren auf der E-GMP-Basis, die speziell für Elektroautos geschaffen wurde, aber das Modell selbst ist auch wegen seines innovativen Aussehens bemerkenswert. Die Form des 4,7 Meter langen Fünftürers in Crossover-Optik könnte ich lapidar als bekömmlich futuristisch bezeichnen. Schon auf den ersten Blick sieht man, dass es kein klassisches Auto ist, das Design des Hecks erinnert an Studienmodelle, und die mächtigen Radläufe stehen ihm sicher gut. Im Vergleich zu seinem technischen Verwandten, dem Hyundai Ioniq 5, wirkt er weicher und schnittiger, aber der Kia wirkt auch klobig und wuchtig, und seine Bodenfreiheit steht der des Sportage kaum nach. Auch die Schwellen sind dick, was kein Problem wäre, aber es fällt sofort auf, dass die Sitzposition für größere Menschen nicht günstig ist – das Lenkrad liegt auf dem Schoß und die Rundumsicht ist nicht gerade ausreichend. Auch über den Sitzkomfort und die praktischen Details können wir uns zum Glück nicht beschweren. Die Anzahl der Ablagefächer ist überdurchschnittlich groß und die schwebende Konsole zwischen den Vordersitzen ist genial, da sie einerseits das Raumgefühl erhöht und andererseits der untere Teil einiges aufnehmen kann. Obwohl die verwendeten Materialien meist schlicht sind, das Interieur trotz großer Bildschirme und minimalistischer Ausstattung wohnlich ist und an der Handhabung nichts zu bemängeln ist, lässt sich die Temperatur mit einem klassischen Drehknopf regulieren.

Das Panoramadach kann nur als Teil des Premium-Pakets ausgewählt werden, das für 1,35 Mio. HUF erhältlich ist

Da der Radstand des EV6 2,9 Meter beträgt (derselbe wie bei einem Volvo S90), ist die Beinfreiheit hinten riesig, Sie können sogar mit gekreuzten Beinen reisen. Ein anderes Thema ist, dass die Kopffreiheit höchstens durchschnittlich ist und auch die Sitzposition aufgrund des hohen Bodens anders ist als bei einem vergleichbar großen, konventionellen Auto. Der 490-Liter-Laderaum an sich ist für ein Elektromodell lobenswert, besondere Anerkennung verdienen die Konstrukteure jedoch dafür, dass sie einen Platz für die Ladekabel in der Nase des Autos geschaffen haben. Mit anderen Worten, wenn unser Kofferraum voll ist, müssen wir nicht alles auspacken, um an die Kabel zu gelangen.

Ein so praktischer Laderaum ist im Bereich der Elektroautos mit einem Fassungsvermögen von 490 Litern selten. Clevere Lösung: Die Ladekabel befinden sich nicht im Kofferraum, sondern in dem im Vorderteil geschaffenen Hohlraum

Auch wegen der 800-Volt-Batterie gilt der neue Kia nicht als Durchschnitt. Das ist wichtig, denn bisher wurde ein solches Spannungssystem meist in Modellen wie dem Porsche Taycan oder dem Audi e-tron GT verbaut, nun gibt es hier einen relativ günstigen Kia-Fließheck mit 800-Volt-Batterie. Sein Vorteil gegenüber 400-Volt-Systemen liegt vor allem darin, dass er mit bis zu 240 kW stärker geladen werden kann, so lässt sich beispielsweise der Akku an einem Ionity-Blitzladegerät in 18 Minuten von 10 % auf 80 % aufladen. Ein weiterer Trumpf des EV6 ist die große Reichweite, denn es gibt sie bereits mit zwei Kapazitäten (58 oder 77 kWh), zudem kann man zwischen Heck- oder Allradantrieb wählen. Was die Reichweite angeht, ist die heckgetriebene Version mit 77-kWh-Akku und 228 PS in unserem Test am größten, sie schafft laut Werksangaben bis zu 740 Kilometer in der Stadt. Obwohl wir dem nicht nahe kommen, ist der Kia eines der wenigen Elektroautos, das in der Praxis die psychologische Grenze von 500 Kilometern erreichen kann. Das alles übrigens nicht mit einem riesigen 90-100-kWh-Akku, sondern mit einem 77-kWh-Akku. Mit einer Leistung von 228 PS sind seine Beschleunigung und Gangreserve natürlich überdurchschnittlich, aber das Drehmoment kommt sehr sanft an, wohl aufgrund des Hinterradantriebs, daher ist die Abstimmung so behutsam. Auch die Fünflenker-Hinterachse offenbart ihre Raffinesse, aber mit den 20-Zoll-Felgen ist der Komfort nicht überragend, der neue Kia fühlt sich auf hochwertigen Straßen mehr in seinem Element. Angesichts seiner Qualitäten kann es uns nicht überraschen, dass er das Segment der günstigen Elektroautos nicht stärkt. Zu den 20,9 Millionen des Basismodells müssen weitere 1.300.000 HUF hinzukommen, wenn jemand die größere Batterieversion in seiner Garage haben möchte.

Aufgrund der Felgengröße und der Fahrwerksabstimmung ist der neue Kia ganz klar für hochwertige Straßen gedacht

ICH MOCHTE ES
• Angebot
• bescheidener Verbrauch
• Beinfreiheit hinten
ICH MOCHTE NICHT
• Sitzposition, Kopffreiheit
• schlechte Rundumsicht
• Spurhaltefunktion

Anzeige

ZUSAMMENFASSUNG
Der EV6 ist wirklich ein Elektroauto, das nur wenige Kompromisse erfordert. Auch seine Reichweite und Praktikabilität machen ihn zu einem der Besten, daher ist es absolut nachvollziehbar, dass er im Frühjahr zum Auto des Jahres 2022 gekürt wurde. Die im Verhältnis zu seiner Größe bescheidene Kopffreiheit und die ungewöhnliche Sitzposition überschatten das Gesamtbild.

Kia EV6 e228 RWD
max. Leistung: 168 kW/228 PS
max. Drehmoment: 350 Nm
Hossz./szél./mag.: 4680/1880/1550 mm
Radstand: 2900 mm
Wendekreis: 11,6 m
Gewicht: 1910 kg
Gepäckraum: 490-1300 l
Batteriekapazität: 77,4 kWh
0-100 km/h: 7,3 Sek
max. Geschwindigkeit: 185 km/h
Reichweite (WLTP): 504-528 km
Grundpreis des Modells: 20.890.000 HUF (EV6 e170 RWD, 245 PS)
Der Preis der getesteten Version: 22.190.000 HUF


Source: Autó-Motor by www.automotor.hu.

*The article has been translated based on the content of Autó-Motor by www.automotor.hu. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!