Niederschlag verteilte sich über den größten Teil Sloweniens. Wie aus der Website der Verwaltung der Republik Slowenien für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hervorgeht, macht der Sturm bereits Probleme.

Starke Regenfälle werden aus Rogašovci, Punconci, Lendava, Beltinci und Murska Sobota gemeldet, wo Feuerwehrleute Wasser aus mehreren Wohngebäuden pumpen mussten. In Odranci wurden spitzere Wohnhäuser durch den Sturm schwer beschädigt, auch in Ljutomer traf Meteoritenwasser sie. In Laško wurden mehrere Bäume vom Wind umgeweht und die Ortsstraße beschädigt. Meteoritenschauer überfluteten die Ortsstraße in Rifengozd und die Unterführung in Laško in der Nähe der Brauerei. Auf der Bahnlinie zwischen Žalec und Celje ist ein Baum umgestürzt, der auch in der Gemeinde Cankovo ​​beschädigt wurde, wo ein Blitz in ihn einschlug und das Feuer von Feuerwehrleuten gelöscht wurde.

Sturm in Šiška

Svet24

Sturm in Šiška

Auch in Ljubljana, wo beide Aufnahmen entstanden sind, regnet es stark. Bei Situla kocht das Wasser aus den Schächten.

Donnerstagmorgen

Meteorologen der Umweltbehörde der Republik Slowenien sagen voraus, dass der Regen am Donnerstagmorgen überall aufhört und die Wolken am Nachmittag aufbrechen.

Sturm im Pony

Svet24

Sturm in Šiška

Am Freitag ist es in Westslowenien und in den Bergen überwiegend klar, woanders gibt es mehr Wolken. Die Bora in der Region Primorska wird aufhören. Der Samstag ist meist sonnig mit Morgennebel über dem Tiefland.