Radeln auf den Bahngleisen – Railbiken kam auch nach Griechenland

Das haben wir in unserem Land definitiv noch nicht gesehen, aber vielleicht ist uns ein ausländischer Film oder Dokumentarfilm gelungen. Railbiken ist eine unterhaltsame Aktivität, die die Vorteile des Radfahrens mit der Nutzung verlassener Eisenbahnen kombiniert und eine Fangemeinde auf der ganzen Welt hat.

Tatsächlich ist daraus der Bahnradtourismus entstanden, der Bewegung und Freizeit miteinander verbindet. Somit wird es in den alternativen Tourismus aufgenommen. Es ist auch erwähnenswert, dass es eine Aktivität ist, die für die ganze Familie, alle Altersgruppen, aber auch für Menschen mit Behinderungen geeignet ist.

Die Leute von Railbiking in Griechenland sind die ersten, die diese besondere Aktivität nach Griechenland bringen. Mit speziell entworfenen Fahrradständen an der alten U-Bahn-Linie von OSE für Peloponnes bieten sie eine einzigartige Reise durch einzigartige Schönheitslandschaften.

Durch das Radfahren auf den alten Strecken können wir Wege und wichtige Sehenswürdigkeiten erschließen, die nicht über die Straße erreichbar und für die Menschen schwer zu kennen sind.

Der Hauptsitz von Railbiking Greece befindet sich in Megara und hat eine Strecke von 16 Kilometern (inklusive Rückfahrt nach Megara) mit dem Zugrad geplant. Die Teilnehmer passieren sogar einen besonderen Punkt, Kakia Skala, einen felsigen und steilen Ort im westlichen Teil des Geraneia-Gebirges zwischen der Ebene von Megara und dem Gebiet von Kineta.

Foto: Railbiken in Griechenland

Ende des 19. Jahrhunderts wurde in dieser Gegend mit viel Mühe und Schweiß die metrische Linie gebaut, die Athen und Attika, mit Patras und dann mit dem gesamten Peloponnes verband. Die Strecke war bis Ende der 1990er Jahre in Betrieb, als die neue, hochmoderne Strecke nördlich von heute gebaut wurde. In der Folge wurde das Netz aufgegeben und vielerorts geplündert.

Im heutigen Kakia Skala und auf dem Zugrad kann man die halb zerstörten Bahnhöfe und die “Außenposten” der einstigen SPAP (Eisenbahn Piräus – Athen – Peloponnes), die verlassene Kalkfabrik -mit dem beeindruckenden Kalkofen- in S der Fisch sehen Bauernhöfe, aber auch die vielen steinernen Maschinengewehre der BP, die von den deutschen Besatzern gebaut wurden, um die Eisenbahn zu schützen, aber auch um die enge strategische Passage zwischen Peloponnes und Attika zu kontrollieren. Gleichzeitig verzaubert die Seelandschaft, da die Route weitestgehend am Wasser liegt. Im Folgenden bringt der Gründer von Railbiking Greece Artemios Filatov dieses besondere Erlebnis auf travel.gr ein.

Quelle:

Mit Informationen von travel.gr

www.railbikingreece.com

Hauptfoto: Railbiken in Griechenland


Source: Εναλλακτική Δράση by enallaktikidrasi.com.

*The article has been translated based on the content of Εναλλακτική Δράση by enallaktikidrasi.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!