PSG qualifizierte sich für das Viertelfinale


Sie zitterten nicht. Mit einem 2:0-Sieg bei Real Madrid, einem frischen Wind nach dem Angriff auf Kheira Hamraoui und der schweren Niederlage in Lyon (6:1), bestätigten die PSG-Spieler am Donnerstag ihr Ticket für das Viertelfinale der Champions League.

Weniger dominant als das Hinspiel (4:0) konnten die Pariser dennoch auf Marie-Antoinette Katoto zählen, die nach ihrem Double im Parc des Princes (33.) erneut eine Torschützin war. Linksaußen Sakina Karchaoui erzielte nach einem tollen Durchbruch im Strafraum das zweite Pariser Tor (70.).

Die makellose Leistung des französischen Meisters setzt sich fort. Vier Siege, zwölf Punkte, dreizehn geschossene Tore und noch keine Gegentreffer: Zwei Tage nach Ende der Gruppenphase bietet sich PSG einen Platz im Viertelfinale der C1, dem erklärten Tor des Pariser Klubfinalisten des Wettbewerbs 2015 und 2017. Die Pariserinnen werden auch garantiert den ersten Platz in der Gruppe erreichen, gleichbedeutend mit einem a priori günstigeren Unentschieden für die im März geplanten Quartale.

Pariserinnen von der Hamraoui-Affäre „betroffen“

Hatte Didier Ollé-Nicolle am Mittwoch bei einer Pressekonferenz die Idee einer von der Enthüllung der Hamraoui-Affäre belasteten Mannschaft vor acht Tagen evakuiert, blieben die Pariser in der Meisterschaft beim großen Rivalen von Lyon am Sonntag ( 6-1).

Die Pariserinnen waren von der Aggression ihres Teamkollegen und deren Medienwirkungen „betroffen“, wie die Trainerin des französischen Teams Corinne Deacon am Donnerstagmorgen bei der Enthüllung ihrer Liste für die November-Rallye anvertraute. Immer noch beraubt von Kheira Hamraoui und Aminata Diallo, Zeugin der Aggression, kam PSG mit Léa Khelifi im Mittelfeld nach Madrid und begann die Begegnung zaghaft.

Real, der im ersten Spiel im Parc des Princes keinen einzigen Schuss abfeuerte, zeigte im Alfredo-Di Stefano-Stadion andere Absichten. Ab der 5. Minute musste sich die anstelle von Barbora Votikova etablierte kanadische Torhüterin Stephanie Labbé auf einen 30-Meter-Schuss von Olga Carmona konzentrieren, zwei Minuten nach einer ersten Kopfballwarnung von Esther Gonzalez.

Die Lyonnaisen noch nicht qualifiziert

Nach einer halben Stunde Spielzeit war die aktuelle Torschützenkönigin der französischen D1 (8 Tore) Marie-Antoinette Katoto zum Auftakt noch beeindruckend (1:0, 33.). Der französische Nationalspieler schnitt von der Außenseite des rechten Fußes einen Freistoß der Schweizerin Ramona Bachmann ab, die anstelle von Sandy Baltimore aufgestellt wurde.

Im zweiten Drittel war Olympiasiegerin Stéphanie Labbé noch wertvoll durch einen Treffer von Esther Gonzalez (51.). Nachdem sie in der 63. Minute über Torhüterin Misa Rodriguez gestolpert war, schaffte Sakina Karchaoui nach einer guten Nummer auf ihrem linken Flügel die Pause für Paris (2:0). Der kraftvolle Treffer des 24-jährigen französischen Nationalspielers, der von Rodriguez berührt wurde, landete unter den Augen von Kadidiatou Diani im Hinterhalt. Haben die Pariserinnen bereits für ihren Einzug ins Viertelfinale gesorgt, müssen die Lyonnaises, siebenmaliger C1-Sieger, nach ihrer Niederlage am Mittwoch gegen die Bayern in München (1:0) warten.


Source: 20Minutes – Une by www.20minutes.fr.

*The article has been translated based on the content of 20Minutes – Une by www.20minutes.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!