neben seinen Pumps

Während Fitbit darauf wartet, vollständig in Google integriert zu werden, setzt es seinen Weg mit der Sense 2 fort, einer vielseitigen vernetzten Uhr, die sich der vernetzten Gesundheit verschrieben hat.

Es ist zwei Jahre her, seit Fitbit seine Sense auf den Markt gebracht hat, eine vernetzte High-End-Uhr, die ihrem Träger in allen Aspekten seines täglichen Lebens folgen kann, vom Bett bis zum Fitnessstudio. Jetzt in den Händen von Google, hat die Marke ihre Produkte noch nicht aufgegeben: Neben der Entwicklung seiner Pixel Watch hat Fitbit gerade seine Sense 2 auf den Markt gebracht.

Entdecken Sie den Fitbit Sense 2

Design und Ergonomie: schön und gut verarbeitet

© Journal du Geek

Keine wirkliche Änderung unter der Sonne in Bezug auf sein Design, der Sense 2 hat im Wesentlichen die gleichen Kurven wie sein Vorgänger. Mit ihrem 4 cm großen quadratischen Aluminiumgehäuse und dem Silikonarmband ist Googles Smartwatch effizient, aber konventionell. Das Modell soll unisex und für alle zugänglich sein. Es ist auch möglich, zwischen zwei Armbandgrößen (im Lieferumfang enthalten) zu wählen: eine bis 175 mm für die schmalsten Handgelenke und eine bis 209 mm.

Einfach und effektiv, der Fitbit Sense 2 profitiert von a eher zurückhaltende Dicke (12 mm) und eine solide Befestigung am Handgelenk. Unter dem Gerät finden wir die meisten biometrischen Sensoren und die magnetische Ladeleiste. Am Rand der Uhr befinden sich zwei Mikrofongitter sowie eine einzelne physische Taste rechts neben dem Zifferblatt.

Fitbit Sense 2 Knopf
© Journal du Geek

Für ein Gerät der Marke nicht überraschend, profitiert die Uhr von sehr schönen Oberflächen mit geschwungenen Kanten und einem zufriedenstellenden Klicken des physischen Knopfes. Die Sense 2 profitiert ohne große Überraschung von einer angekündigten Wasserdichtigkeit bis 50 m Tiefe, und die Armbänder lassen sich über das proprietäre Befestigungssystem einfach austauschen. Gerade in diesem Punkt ist es eine schlechte Angewohnheit, die Fitbit übernommen hat. Ohne klassisches Aufhängesystem, Sie müssen durch die Marke gehen, um das Armband zu wechseln, was zwangsläufig die Möglichkeiten einschränkt. Auf der Website gibt es jedoch mehr als ein Dutzend Optionen, die von Leder (insbesondere vegan) über Stoff bis hin zu sportlicheren Modellen reichen.

Bildschirm: Es ist quadratisch

In den letzten Jahren ging der Trend bei den Smartwatch-Herstellern zum quadratischen Format. Fitbit ist mit seinem Sense 2 keine Ausnahme von der Regel und bietet a sehr schönes 1,58 Zoll AMOLED Panel in 336 x 336 Pixel. Mit einem eher großzügigen Format und dem unendlichen Kontrast der OLED-Technologie bietet die Uhr einen gelungenen Bildschirm und das Versprechen eines moderaten Energieverbrauchs. Auch auf der Helligkeitsseite spielt das Gerät die guten Schüler mit automatische Anpassung, die wir selten versäumt haben. Beachten Sie, dass es auch möglich ist, die Beleuchtung manuell über die Einstellungen anzupassen.

Fitbit Sense 2 Schrittzähler
© Journal du Geek

In Bezug auf die Lesbarkeit seiner Uhr ist Fitbit nicht auf Anhieb dabei und schafft es, eine korrekte Anzeige mit einer ausreichend hohen Pixeldichte (301 dpi) anzubieten, um angenehm zum Lesen zu bleiben. Standardmäßig wird eine einzige Schnittstelle angeboten, es ist jedoch möglich, weitere über die Herstelleranwendung herunterzuladen. Ohne das Ergonomischste zu sein, das es gibt, beweist das Zifferblatt der Sense 2 letztendlich eher klassisch in die hand zu nehmen. Besonders geschätzt haben wir die Funktionalität Bitte nicht störenDadurch kann der Bildschirm für definierte Zeitfenster ausgeschaltet bleiben, praktisch, wenn die Uhr zum Schlafen verwendet wird.

Features und Software: Nur Google fehlt

Flankiert vom Fitbit OS widersetzt sich das Sense 2 seiner neuen Muttergesellschaft und ignoriert Googles Wear OS zugunsten seiner traditionellen Heimoberfläche. Stammgäste der Marke sollten daher nicht enttäuscht werden, finden wir das gleiche Betriebssystem wie auf älteren Geräten, jedoch mit einigen Ergänzungen in Bezug auf Gesten. Langsam aber sicher nähert sich Fitbit dem amerikanischen Giganten und bereitet den Boden für die Ankunft von Wear OS

Durch Wischen nach oben und unten können Sie auf Benachrichtigungen und Schnelleinstellungen zugreifen. Durch Wischen nach rechts oder links erhalten Sie Zugriff auf verschiedene Widgets und andere biometrische Daten, während die Schaltfläche den Zugriff auf Apps, Einstellungen und Sprachbefehle über Amazon Alexa ermöglicht. Ein langes Drücken auf Letzteres kann auch als Verknüpfung konfiguriert werden, um auf die Anwendung Ihrer Wahl zuzugreifen. Mit einfachen, aber effektiven Bedienelementen bietet der Sense 2 eine durchdachte Navigation. Schade, dass es von a verwöhnt wurde Fließfähigkeit auf Halbmastund viel zu viele Informationen pro Quadratzentimeter.

Für eine Uhr zu diesem Preis müssen wir zugeben, dass nicht alles unseren Erwartungen entspricht: kein WLAN, keine Spotify- oder Deezer-Unterstützung, und offensichtlich kein interner Speicher, um während unseres morgendlichen Trainings Musik zu hören. Der Online-Shop von Fitbit ist nicht der intuitivste, aber es ist immer noch möglich, eine gute Anzahl von Anwendungen herunterzuladen. Wir bedauern immer noch, dass die Uhr Google Pay noch nicht integriert.

Gesundheitstracking: Reise auf vertrautes Terrain

Glücklicherweise holt Fitbit auf, was es seit der Gründung der Marke erfolgreich gemacht hat: Gesundheit und Sport. Wenn es weit entfernt von spezialisierten Ultrasportuhren ist, sticht die Sense 2 als gutes tägliches Überwachungstool hervor. Aus der Anwendung heraus ist es somit möglich, einfach auf eine Zusammenfassung der täglichen Aktivität zuzugreifen: zurückgelegte Strecke, Anzahl der Schritte, erklommene Stockwerke und verbrannte Kalorien… Die Informationen sind eindeutig identifizierbar und – nach dem, was wir testen konnten – ziemlich genau zuverlässig. Wenn das interne GPS des Geräts große Probleme hat, Sporteinheiten zu verwalten, ist es für unsere täglichen Reisen ziemlich effektiv.

Durch Durchsuchen der Menüs ist es auch möglich, auf Meditationsüberwachung und Schlafdaten zuzugreifen. Das Verfolgen von Gewicht, Ernährung und Menstruation vervollständigt ein bereits vollständiges Bild. Über seinen optischen Mehrpunktsensor ist der Sense 2 auch in der Lage, Ihre Herzfrequenz mehrmals pro Minute relativ genau zu messen, ist aber dennoch für Sporteinheiten nützlich.

Indem Sie Daumen und Zeigefinger auf das Metallzifferblatt der Uhr legen, ist es auch möglich, ein EKG oder Elektrokardiogramm durchzuführen. Ähnlich wie eine Apple Watch oder Withings-Uhren ist das Tool als Medizinprodukt zertifiziert. In 30 Sekunden kann es jedes Vorhofflimmern erkennen und ein Messdokument exportieren, das dann an unseren Arzt gesendet werden kann. Dank eines exklusiven AED-Hautleitfähigkeitssensors ist es außerdem möglich, das Stresslevel zu messen. Wie die meisten anderen Uhren auf dem Markt gibt es auch ein Pulsoximeter und einen Hauttemperatursensor zur Anzeige von Schwankungen. Premium-Abonnenten finden auch einige zusätzliche Funktionen, wie den Wohlbefindensbericht, erweiterte Schlafanalysen und den täglichen Fitness-Score.

Autonomie: nie zu kurz

Ein weiterer guter Punkt des Fitbit Sense 2: seine Autonomie. Die Marke verspricht eine Lebensdauer von bis zu sechs Tagen, und wir müssen zugeben, dass die Uhr damit durchkommt. Ständig ohne GPS verwendet, hielt es uns etwas mehr als drei Tage ohne Schwäche. Mit Always-on-Option und aktivem GPS muss dieser Wert natürlich nach unten korrigiert werden. Das Aufladen ist sehr korrekt, mit zwei Stunden von 0 auf 100% Akku.

Preis und Verfügbarkeit

Das seit dem 30. September vermarktete Fitbit Sense 2 ist in drei Farben (Grau, Weiß oder Dunkelblau) zu einem Preis von erhältlich 299,99€. Ein Preis, der kaum gerechtfertigt ist, wenn wir bei den kostenlosen Funktionen aufhören. Um die Uhr und ihre Funktionen voll nutzen zu können, müssen Sie jeden Monat 9 € zusätzlich bezahlen. Die meisten vernetzten Geräte der Marke bieten jedoch zum Zeitpunkt des Kaufs ein sechsmonatiges Abonnement.

Entdecken Sie den Fitbit Sense 2


Source: Journal du Geek by www.journaldugeek.com.

*The article has been translated based on the content of Journal du Geek by www.journaldugeek.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!