nach 20 Jahren auf der Flucht wurde er dank Google Maps festgenommen

Ist es Ihnen schon einmal passiert, vor einer Folge einer Detektivserie über einen enttäuschenden Ausgang zu wettern? Es ist in der Tat nicht ungewöhnlich, dass ein Super-Bösewicht aus irgendeinem lächerlichen Grund von den Helden festgenommen wird. Nun, die Realität holt manchmal die Fiktion ein, wie die unwahrscheinliche Verhaftung dieses italienischen Mafiosos auf der Flucht seit 20 Jahren beweist.

Sizilianische Mafia in zwei Gruppen aufgeteilt

Wenn Sie Gangsterfilme mögen oder ein wenig Allgemeinwissen haben, Sie müssen Cosa Nostra kennen, die wichtigste sizilianische Mafia. Es soll aus mehr als 120 Familien bestehen und in so unterschiedlichen Bereichen wie Erpressung, Drogen- und Menschenhandel, Korruption und so weiter tätig sein.

Auf der italienischen Insel gibt es aber auch eine zweite, weniger bekannte Mafia. Sie heißt Stidda und soll von ehemaligen Mitgliedern der Cosa Nostra . gegründet worden sein während der 1980er Jahre. Es handelt sich daher um eine relativ junge kriminelle Gruppe, die jedoch an der gleichen Art von Aktivitäten beteiligt ist. Dies ist jedoch eine Art Föderation vieler kleiner krimineller Gruppen, die sich zusammenschließen, um mehr Gewinn zu erzielen.

Eines seiner bevorstehenden Mitglieder heißt Gioacchino Gammino. Jetzt 61 Jahre alt, er setzte seine Aktivitäten undercover fort … Bis er auf sehr ungewöhnliche Weise von der Polizei gefunden wurde.

Eine Festnahme, die in die Annalen eingehen wird

Wenn einige Festnahmen von Schwerverbrechern wohl wegen ihrer spektakulären Seite in den Annalen bleiben werden, dürfte die von Gioacchino Gammino aus einem ganz anderen Grund die Gemüter prägen. Aber zuerst, Wer ist der Mann ? Ein sizilianischer Mafioso, Mitglied der Stidda, vor langer Zeit zu lebenslanger Haft verurteilt wegen Mordes (unter anderem) und gilt insbesondere als einer der Hauptanstifter eines Straßenkriegs zwischen der Mafia in den 90er Jahren. Aber 2002 nutzte er die Dreharbeiten zu einem Film im Gefängnis, in dem er in Rom inhaftiert war, um zu fliehen.

Wenn die sizilianischen Behörden ihn mehrere Jahre allein ließen, 2019 nahmen sie die Ermittlungen gegen ihn wieder auf, und die Anti-Mafia-Einheit verdächtigte ihn schnell, sich in Galapagar versteckt zu haben. eine Stadt etwa vierzig Kilometer nördlich von Madrid, Spanien. Aber trotz ihrer Recherchen ist es unmöglich, den Mafioso in die Finger zu bekommen. Es ist also Glück, dass die Behörden rechnen konnten, denn Gioacchino Gammino wurde auf einem Foto identifiziert, das von einem Google-Fahrzeug aufgenommen wurde, das für die Kartierung von Orten für Google Street View verantwortlich war, einen Dienst, der den von Google Maps ergänzt. Der inzwischen sechzigjährige Mann wurde vor dem von ihm geführten Obst- und Gemüseladen fotografiert, der als Decke diente.

Eine unglaubliche Geschichte, selbst für die Hauptbeteiligten. Das hätte sich in der Tat ausgedrückt “Wie hast du mich gefunden? Es ist zehn Jahre her, dass ich meine Familie angerufen habe!” Man muss dazu sagen, dass nicht alle Tage ein Mafia-Paten wegen eines Fotos, das ganz zufällig und genau zur richtigen Zeit aufgenommen wurde, festgenommen wird.

Für unwahrscheinlichere Geschichten, sieh dir diese Totally True Verschwörungstheorien an!


Source: Hitek : actualité geek et tests high tech by hitek.fr.

*The article has been translated based on the content of Hitek : actualité geek et tests high tech by hitek.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!