Mosambik. Helfer einer französischen NGO bei einem Hinterhalt einer bewaffneten Gruppe getötet


Ein Mitarbeiter der französischen NGO Solidarités International ist bei einem Hinterhalt einer bewaffneten Gruppe im Norden Mosambiks getötet worden, teilte die NGO am Dienstag mit in einer Pressemitteilung.

Laut Solidarités International wurde er am Sonntag „unter Schock“ auf einer Straße im Stadtteil Muidumbe in Richtung Palma in der Provinz Cabo Delgado getötet. Tansanias nördliche Grenzprovinz, arm und überwiegend muslimisch, wird von dschihadistischer Gewalt geplagt, die laut der NGO Acled, die Daten in den Konfliktgebieten sammelt, seit Oktober 2017 mehr als 4.400 Menschen getötet hat, darunter fast 2.000 Zivilisten. Die Gewalt führte laut UN auch zur Flucht von einer Million Menschen.

Dieser Inhalt ist blockiert, da Sie Cookies und andere Tracer nicht akzeptiert haben.

Anklicken ” Ich nehme an “Cookies und andere Tracer werden hinterlegt und Sie können den Inhalt einsehen (Mehr Informationen).

Anklicken „Ich akzeptiere alle Cookies“Sie autorisieren die Hinterlegung von Cookies und anderen Tracern zur Speicherung Ihrer Daten auf unseren Websites und Anwendungen zum Zwecke der Personalisierung und der Ausrichtung von Werbung.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Einwilligung zu widerrufen, indem Sie unsere Datenschutzerklärung konsultieren.
Verwalten Sie meine Auswahl

Das etwa 30-jährige Opfer war mosambikanischer Staatsangehörigkeit, sagte ein Sprecher der Organisation mit Sitz in Paris und Präsenz in 23 Ländern. Andere Menschen seien getötet worden, fügte sie hinzu und fügte hinzu, dass sie zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Einzelheiten habe.

Fünf Tote

Die allgemein gut informierte mosambikanische Nachrichtenseite Zitamar meldete insgesamt fünf Tote, darunter den Leiter der Polizei von Palma, seine Frau und seinen Neffen sowie den Helfer. Letzterer war nach der Wochenendpause auf dem Weg nach Palma aus der Provinzhauptstadt Pemba, als sein Auto ins Visier genommen wurde, gibt Solidarités international an.

Dieser Inhalt ist blockiert, da Sie Cookies und andere Tracer nicht akzeptiert haben.

Anklicken ” Ich nehme an “Cookies und andere Tracer werden hinterlegt und Sie können den Inhalt einsehen (Mehr Informationen).

Anklicken “Ich akzeptiere alle Cookies”Sie autorisieren die Hinterlegung von Cookies und anderen Tracern zur Speicherung Ihrer Daten auf unseren Websites und Anwendungen zum Zwecke der Personalisierung und der Ausrichtung von Werbung.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Ihre Einwilligung zu widerrufen, indem Sie unsere Datenschutzerklärung konsultieren.
Verwalten Sie meine Auswahl

Im März 2021 verwüstete ein sorgfältig geplanter tödlicher Überfall die Hafenstadt Palma mit 75.000 Einwohnern. Das nur wenige Kilometer entfernte Erdgas-Megaprojekt des französischen Konzerns TotalEnergies war gestoppt worden. Solidarités International, die seit letztem Jahr regelmäßig in Mosambik und zurück präsent ist, bereitete Verteilungen einschließlich Nahrungsmitteln in der Region vor. „Der Mord an unserem Kollegen und den mit ihm reisenden Zivilisten schockiert und empört uns“, beklagte der Direktor der NGO, Kevin Goldberg, in der Pressemitteilung zitiert.


Source: Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr.

*The article has been translated based on the content of Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!