Mit neuen nuklearen Eisbrechern will Putin die Arktis dominieren – World – News

Der russische Präsident Wladimir Putin nahm virtuell am feierlichen Start eines neuen nuklearen Eisbrechers teil.

Foto:

Der neue russische Eisbrecher namens Jakutsko nach dem Stapellauf auf dem Wasserspiegel in St. Petersburg.

Dies geschieht, während Russland auf die Entwicklung der Arktis drängt und angesichts der Sanktionen wegen seiner militärischen Aggression in der Ukraine nach neuen Energiemärkten sucht.

Während des Stapellaufs des Jakutsk-Eisbrechers in St. Petersburg erklärte Putin per Videobrücke, solche Schiffe seien von “strategischer” Bedeutung für Russland.

Neben dem Stapellauf der Jakutsk hissten die Behörden auch symbolisch die Flagge auf einem weiteren Eisbrecher mit Atomantrieb – dem Ural.

Ural bereits in diesem Jahr

Ural und Jakutsk sind Teil einer Flotte nuklearer Eisbrecher, die Moskaus Vorherrschaft über die “schmelzende” Arktis sichern sollen. Putin hat geschworen, die Nuklearflotte trotz Schwierigkeiten in Russlands Wirtschaft und Produktion weiterzuentwickeln.

Ural wird voraussichtlich im Dezember in Dienst gestellt, während Jakutsk Ende 2024 in die Flotte aufgenommen wird.

Beide Schiffe sind für extreme Wetterbedingungen im hohen Norden Russlands ausgelegt, 173 Meter lang und können 2,8 Meter dickes Eis durchbrechen.

NATO, Norwegen Weiterlesen Die NATO wird in der Arktis expandieren. Sein Chef sieht dort Russland und China

Der russische Führer sagte, die Schiffe seien Teil der Bemühungen Moskaus, „Russlands Position als große arktische Macht zu festigen“.

15 Tage gespart

Putin betonte erneut die Bedeutung der Entwicklung der sogenannten Nördlichen Seeroute, die es Schiffen ermöglicht, asiatische Häfen 15 Tage schneller zu erreichen als durch den traditionellen Suezkanal.

„Dieser sehr wichtige Korridor wird es Russland ermöglichen, sein Exportpotenzial voll auszuschöpfen und eine effiziente Logistikroute nach Südostasien zu schaffen“, sagte der Kreml-Chef.

VIDEO: Wie kalt? Ukrainische Soldaten nehmen einen Schneeschauer

Der Transit durch die östliche Arktis endet normalerweise im November, aber Moskau hofft, dass die Eisbrecher ihm helfen werden, die Route, die aufgrund des Klimawandels immer zugänglicher wird, ganzjährig zu nutzen, stellt AFP fest.


Source: Pravda – Správy by spravy.pravda.sk.

*The article has been translated based on the content of Pravda – Správy by spravy.pravda.sk. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!