LIVE | Auch kein Getränk oder Snack nach acht im Kino oder bei einem Konzert | Inland

  • Kabinett geht mit neuen Maßnahmen weiter als OMT-Beratung
  • Aufgeschobenes Pflegeproblem wird immer dringlicher: „Fertig mit dem guten Gespräch über Corona in unserem Land
  • “Keine österreichische Praxis in Frankreich: “Ein Schuss mit Janssen reicht uns”

20.20 – Marokko testet Besucher extra auf Corona

Marokko wird Reisende, die an den Flughäfen und Häfen ankommen, einem zusätzlichen Corona-Schnelltest unterziehen. Wer das Virus unter seinen Mitgliedern hat, wird nicht einreisen und muss auf Kosten des Transportunternehmens an den Herkunftsort zurückgebracht werden. Die einzige Ausnahme gilt für Personen, die eine Niederlassungserlaubnis haben.

Diese Maßnahme stellte die Regierung am Samstag zusätzlich zu dem negativen PCR-Test von bis zu 48 Stunden alten Besuchern vor, den Besucher vorlegen mussten. Außerdem sind sie verpflichtet, bei der Einreise einen Impfausweis vorzulegen. In dem nordafrikanischen Land wird für den Zugang zu öffentlichen Plätzen der Corona-Pass benötigt.

Nach Angaben der Behörden sind inzwischen 24,3 der 36 Millionen Einwohner gegen Covid-19 geimpft. Auch mit der Verabreichung einer Auffrischimpfung wurde begonnen. Marokko hat am vergangenen Mittwoch seine im März 2020 verhängte Ausgangssperre beendet, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

17.30 – Kein Getränk oder Snack nach acht im Kino oder bei einem Konzert

Besucher von Konzerten, einem Kinofilm oder einer Theateraufführung können nach 20 Uhr kein Getränk mehr bestellen muss wirklich nach acht schließen.

Am Freitag kündigte der scheidende Premierminister Mark Rutte während der Pressekonferenz neue Maßnahmen an. So können beispielsweise Konzert-, Kino- und Theatersäle maximal 1250 Personen aufnehmen, sie müssen alle einen festen Sitzplatz haben und ein Corona-Ticket vorweisen. Gastronomiebetriebe müssen ihre Türen um 20 Uhr schließen

Am Freitagabend wussten mehrere Hallen noch nicht, was das für ihre Gastronomie bedeuten würde, aber am Samstag wurden diese Informationen klarer. Pop-Bühnen suchen nach anderen Lösungen, wie zum Beispiel den Verkauf von Eiseimern mit Dosen oder Flaschen vor 20 Uhr, die in die Halle mitgenommen werden können. Ob dies erlaubt ist, ist noch unklar.

17.06 – Kensington sagt Konzerte im Ziggo Dome ab

Die Utrechter Band Kensington sagt die drei Konzerte ab, die die Gruppe im Dezember im Ziggo Dome geben würde. Auf Instagram teilte die Band mit, dass die Auftritte am 2., 3. und 4. Dezember aufgrund der neuen Corona-Maßnahmen nicht stattfinden werden.

„Wir arbeiten mit Hochdruck daran, euch mit unseren Partnern Friendly Fire und Eventim eine passende Lösung anzubieten“, schreibt die Band. Kensington sagt auch, dass Personen, die bereits ein Ticket gekauft haben, so schnell wie möglich eine Nachricht erhalten.

Für Fans des Konzerns ist die Absage die zweite schlechte Nachricht in kurzer Zeit. Sänger Eloi Youssef gab am Freitag bekannt, dass er die Band nach fünfzehn Jahren verlassen wird. Kensington spricht von einer Murphy’s Law-Woche, in der plötzlich alles schief geht. “Aber wir hoffen auf Ihr Verständnis in dieser launischen Zeit.”

13.30 – Auch am Samstag besetzt im Callcenter zum Corona-Testtermin

Im nationalen Callcenter bleibt es weiterhin beschäftigt, einen Termin für einen Corona-Test zu vereinbaren. Dies berichtet GGD GHOR, der Dachverband der GGDs.

Am Freitag wurden 83.817 neue Testvereinbarungen getroffen und mehr als 83.000 Tests durchgeführt. Bis Samstagmorgen um 11 Uhr haben bereits 55.000 Menschen versucht, die nationale Telefonnummer 0800-1202 anzurufen. Wenn Sie keine Antwort erhalten, werden Sie gebeten, es später erneut zu versuchen. Die Leitung ist täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar

Text geht unter dem Foto weiter

Auch die Telefone im Callcenter waren in den letzten Tagen glühend heiß. Laut GGD GHOR wurden beispielsweise am Montag mehr als 100.000 Testtermine vereinbart und mehr als 77.000 Tests durchgeführt.

Menschen können nicht für einen Corona-Test in die GGD gehen, um beispielsweise einen Sportwettbewerb oder eine kulturelle Veranstaltung zu besuchen. Dies erfolgt über die Testing for Access-Website.

11.00 – Sinterklaas Eingänge im Land angepasst, Protest am Eingang in Breda

Die nationale Ankunft von Sinterklaas kann dieses Jahr nur im Fernsehen verfolgt werden. Er ist am Freitag in den Niederlanden angekommen. Mit einer Parade begrüßen Bürgermeister und Kinder den Heiligen und seine Helfer im Grote Pietenhuis. Es gibt auch Eingänge von Heiligen an anderen Orten. In Breda Kick Out protestiert Zwarte Piet gegen die Anwesenheit von Grey Petes.

Im vergangenen Jahr gab es aufgrund der Corona-Maßnahmen keinen nationalen Einlass und auch im Grote Pietenhuis im Schloss Soestdijk in Baarn gab es eine Parade.

Viele lokale Sinterklaas-Komitees haben die Anreise aufgrund der vielen Corona-Infektionen angepasst. So gibt es beispielsweise private Veranstaltungen, für die Erwachsene ein Corona-Ticket benötigen, etwa im Hafen von Scheveningen und auf dem Willemsplein in Rotterdam. Einige Orte haben die Einreise storniert, wie Utrecht, Roermond und Volendam.

Obwohl das Rußtuch mittlerweile vielerorts eingeführt wurde, gibt es auch in diesem Jahr Protest. Zum Beispiel wird Kick Out Zwarte Piet am Samstag um 10:00 Uhr in Breda in der Nähe des Parks Valkenberg demonstrieren, wo es eine Sinterklaas-Party mit Grey Petes gibt. Das findet die Aktionsgruppe rassistisch und eine “Fake-Lösung”. Die Organisation des Eintrags hält sich jedoch an die Farbe Grau, um nicht wiederzuerkennen.

In Alkmaar, wo dieses Jahr erstmals nur Rußtücher zu sehen sind, demonstriert Pegida am Samstagnachmittag beim Einstieg vor Zwarte Piet. Die Organisation plant auch, sich am Sonntag in Amsterdam Gehör zu verschaffen, wenn der Heilige Nikolaus ankommt.

07.50 – Mehr als 5,4 Millionen Zuschauer bei Corona-Pressekonferenz

Mehr als 5,4 Millionen Niederländer verfolgten am Freitagabend die Pressekonferenz zu den neuesten Corona-Maßnahmen. Die Sendung wurde damit etwas besser gesehen als die vom 2. November, berichtet Stichting KijkOnderzoek (SKO). Es zog etwa fünf Millionen Zuschauer an.

Die Pressekonferenz des scheidenden Ministerpräsidenten Mark Rutte und des scheidenden Corona-Ministers Hugo de Jonge wurde wie gewohnt live auf NPO 1, RTL 4 und SBS6 übertragen. Laut SKO sahen die meisten NPO 1 (3.586.000). 1.469.000 Menschen verfolgten die Sendung bei RTL 4 und 361.000 Zuschauer schalteten SBS6 ein.

Die Corona-Pressekonferenz auf NPO1 war die meistgesehene Sendung des Tages, gefolgt von The Masked Singer auf RTL4. 2,1 Millionen Menschen haben es gesehen.

07.00 – Weniger als die Hälfte der Besucher wird mit Corona-Pass nach Ausweis gefragt

Die Kontrolle des Corona-Tickets lasse zu wünschen übrig, schreibt der scheidende Corona-Minister Hugo de Jonge in einem Brief an das Repräsentantenhaus. So zeigt beispielsweise eine Umfrage, dass weniger als die Hälfte der Besucher beispielsweise von Kinos nach einem Ausweis gefragt wird, wenn sie ihren Corona-Pass vorzeigen. Im Durchschnitt werden sieben von zehn Besuchern nach einer Eintrittskarte gefragt.

Auch eine Ausweiskontrolle ist notwendig, wenn jemand einen Corona-Pass vorzeigt. Betrug ist einfacher ohne Identifikation. Mittlerweile gibt es einen regen Handel mit gefälschten QR-Codes, die ohne Ausweiskontrolle oft unentdeckt bleiben. Die Regierung berät mit Sektororganisationen, wie die Kontrolle verbessert werden kann.

Das Kabinett will, dass die Corona-Eintrittskarte (CTB) in naher Zukunft eine wichtigere Rolle bei der Bekämpfung von Infektionen spielt. Das CTB wird auf weitere Sektoren ausgeweitet und Arbeitgeber sollten auch ihre Arbeitnehmer dazu befragen dürfen. Dem müssen Senat und Repräsentantenhaus erst zustimmen.


Source: De Telegraaf by www.telegraaf.nl.

*The article has been translated based on the content of De Telegraaf by www.telegraaf.nl. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!