Leif Östling wird herausfinden, “was zum Teufel wir für das Geld bekommen”

Veröffentlicht am 21. November 2021 um 16.00

– Hier zahlen Sie 20-30 Millionen im Jahr, was zum Teufel bekomme ich für mein Geld? sagte Leif Östling in einem hochkarätigen Interview mit SVTs “Auftragsüberprüfung” im Jahr 2017.

Der Satz “Was zum Teufel bekomme ich für mein Geld?” unter unzufriedenen Steuerzahlern mittlerweile zu einem Slogan geworden.

Östling versucht nun, die Frage zu beantworten, indem er eine unabhängige Kommission einsetzt, die die Effizienz der Verwaltung der schwedischen Steuermittel überprüft.

“Der Zweck ist konkret: Ich möchte wissen, was wir für unsere Steuergelder bekommen”, schreibt er auf DN Debatt.

Die Kommission wird von Bettina Kashefi, ehemalige Chefökonomin des schwedischen Unternehmerverbandes, geleitet. Eine Referenzgruppe der Kommission besteht aus Personen mit Erfahrung im öffentlichen Sektor, in der politischen Entscheidungsfindung und im Unternehmertum.

“Für mich ist es wichtig, dass dies ein Projekt ohne parteipolitische Voreingenommenheit wird. Die Kommission muss sich ohne Scheuklappen um zentrale Fragen der Effizienz und Qualität der öffentlich geförderten Aktivitäten des Landes kümmern”, schreibt Leif Östling.


Source: Fria Tider by www.friatider.se.

*The article has been translated based on the content of Fria Tider by www.friatider.se. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!