Lee Jae-myung „Heutzutage ist die Situation so schlimm. Glaubst du, du hast Depressionen?“

Nachrichten

Am 18. beschwerte sich Lee Jae-myeong, Vertreter der Demokratischen Partei: „Alle Gesetze müssen über den Gesetzgebungs- und Justizausschuss der Nationalversammlung hinausgehen, aber es ist fast unmöglich, über den Justizausschuss hinauszugehen.“

CEO Lee sagte an diesem Tag in der Sendung „Allileo Book“ der Roh Moo-hyun Foundation: „Wir stehen in Wirklichkeit vor einer absurden Situation.“

Der Abgeordnete Lee sagte: „Die Nationalversammlung hat ein seltsames System geschaffen.“

Im Prozess der Selbstvorstellung vertraute er an: „Ich habe nichts, um mich vorzustellen, und die Situation ist heutzutage so schlimm, dass ich in einem Zustand der Depression bin.“

CEO Lee sagte, dass der Name des Yellow Envelope Act in „Legal Strike Protection Act“ geändert wurde.

Der Abgeordnete Lee sagte: „Als ich zum ersten Mal über das Yellow Envelope Act sprach, stimmte die Mehrheit der Menschen zu, aber als es politisiert wurde, haben die Leute, die es stoppen wollten, gute Arbeit geleistet, es zu blockieren.“ Wir ändern den Namen in ‚Legal Strike Protection Act’“, erklärte er.

Er fuhr fort: „Selbst bei illegalen Streiks begrenzen Orte wie dieser in Europa die Gesamtsumme oder lassen nur Gewerkschaften, keine Arbeitnehmer, klagen.“ “Soll es nicht auch Zerstörungs- und Gewaltakte vor illegalen Streiks schützen?”

Der Abgeordnete Lee betonte die Notwendigkeit eines Unternehmensstrafgesetzes für schwere Katastrophen, erwähnte aber auch die allgemeine Strafentschädigung.

Der Abgeordnete Lee sagte: „Unsere Gesellschaft ist wie eine Gesellschaft, in der Geld wichtiger ist als Leben und Sicherheit.“ „Der Nutzen der Kostensenkung ist zu groß, der Wert des Menschen wird unterschätzt“, kritisierte er.

Gleichzeitig sagte er: “Wir brauchen ein gesellschaftliches Bewusstsein dafür, dass wir keine Gewinne durch vorsätzliche illegale Handlungen erzielen können.”

Er argumentierte, dass das Vereinigungsrecht nicht nur Arbeitnehmern, sondern auch Lieferanten und Subunternehmern in der Position „B“ garantiert werden sollte.

Er sagte: „Heutzutage scheint es nicht nur ein Problem mit den Arbeitern, sondern auch mit den Nutzern zu geben. Das Machtgefälle zwischen Lieferanten und Subunternehmern ist so groß, dass ein Eins-zu-eins-Vertrag nicht möglich ist.“ Es ist als Akt der Einheit gesetzlich verboten“, sagte er.

Darüber hinaus sagte er: „Eines der Dinge, die wir in diesen Tagen tun, ist, Unternehmern, die mit Eul in Verbindung stehen, das Recht auf Organisation und Tarifverhandlungen zu gewähren.“ tat.

Er betonte: „An Orten wie diesem im Vereinigten Königreich stehen Plattformarbeiter unter tatsächlicher Kontrolle, obwohl sie einzelne Betreiber sind, daher geht der Trend dahin, sie auf den Anwendungsbereich des Arbeitsrechts auszudehnen.“

Es wurde auch vorgeschlagen, anstelle des Ausdrucks „Arbeit“ den Ausdruck „Arbeit“ zu verwenden.

Repräsentant Lee sagte: „Sogar das Wort Arbeit an sich hat keine gute Bedeutung. Wir wenden das „Arbeits“-Standardgesetz an“, erklärte er.

Reporter Kim Hyun-joo [email protected]

[ⓒ 세계일보 & Segye.com, 무단전재 및 재배포 금지]


Source: 세계일보 by www.segye.com.

*The article has been translated based on the content of 세계일보 by www.segye.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!