Künstliche Intelligenz verhindert Staus

Forscher der Vanderbilt University experimentierten erfolgreich mit speziell ausgestatteten Fahrzeugen.

Die Gruppe um Daniel Work bewies es, dass die künstliche Intelligenz vernetzter Autos Staus auf den Autobahnen verhindert, die ohne ersichtlichen Grund auftreten. Während des fünftägigen Versuchs zeigte sich, dass ein einziges mit künstlicher Intelligenz ausgestattetes Fahrzeug die Geschwindigkeit und das Fahrverhalten von bis zu 20 Autos in der Umgebung beeinflussen kann.

Wissenschaftler haben 100 Fahrzeuge so ausgerüstet, dass sie per Funk miteinander kommunizieren und Verkehrsinformationen austauschen können, ohne dass der Fahrer eingreifen muss. Die Autos waren auch mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung (ACC) ausgestattet. Diese Technologie ermöglicht es dem Fahrer, die Geschwindigkeit seines Autos einzustellen, die er dann präzise hält, wenn kein Hindernis auftaucht. Kommt dem Fahrzeug ein Gegenstand in die Quere, bremst es selbstständig ab, hält also einen Sicherheitsabstand ein und beschleunigt wieder, wenn das Hindernis verschwunden ist.


Auf dem Highway in der Nähe von Nashville befinden sich 300 Sensoren

Für das Experiment modifizierten die Forscher das ACC, um künstliche Intelligenz zu verwenden, um auf den gesamten Verkehr zu reagieren, einschließlich dessen, was auf der vorausliegenden Straße passiert. Die so ausgestatteten Autos rollten zwischen 6:00 Uhr und 9:45 Uhr über einen 24 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn I-24, immer hin und her. Die These war, dass es keine Phantomstaus gäbe, wenn fünf Prozent der Autos mit modifiziertem ACC und künstlicher Intelligenz ausgestattet wären.

Für das Experiment wurden 100 Nissan Rogue-Fahrzeuge verwendet

Die Fahrzeugentscheidungen fanden auf zwei Ebenen statt. Auf Cloud-Ebene wurden Informationen über die Verkehrssituation genutzt, um einen umfassenden Geschwindigkeitsplan zu erstellen. Autos, die Algorithmen der künstlichen Intelligenz verwenden, erhielten diesen Plan in Echtzeit, um das Fahren zu optimieren. Die Forscher maßen die Auswirkungen vernetzter Autos auf den morgendlichen Verkehrsfluss auf einer 4 Meilen langen Strecke der I-24, die mit 300 Sensoren ausgestattet war.

Da die Fahrzeuge weit voraussehen konnten, stellten sie ihre Geschwindigkeit so ein, dass sie den gesamten Abschnitt ungebremst zurücklegen konnten. Auf diese Weise glätteten sie den Verkehrsfluss und verhinderten zu schnelles Fahren und plötzliches Bremsen, die im dichten Verkehr Staus verursachen. Aufgrund der Reaktionszeit müssen die hinter dem Bremser fahrenden Fahrer stärker bremsen als die vorausfahrenden. Dies setzt sich in umgekehrter Richtung fort und bringt den Verkehr an einer Stelle vollständig zum Erliegen.


Ein Konsortium aus Universitäten und dem Verkehrsministerium von Tennessee wird die nächsten Monate damit verbringen, die von den mit KI ausgestatteten Fahrzeugen gesammelten Daten und ihre Auswirkungen auf den Verkehrsfluss im Verlauf des Experiments zu analysieren.

Source: SG.hu Hírmagazin – Autó by sg.hu.

*The article has been translated based on the content of SG.hu Hírmagazin – Autó by sg.hu. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!