KNVB unterstützt Infantinos Wiederwahl als FIFA-Präsident unter bestimmten Bedingungen | Fußball


Der KNVB unterstützt die Wiederwahl von Gianni Infantino zum FIFA-Präsidenten, stellt aber Bedingungen. Der niederländische Fußballverband will unter anderem, dass menschenrechtliche Kriterien bei der Vergabe von Großturnieren noch besser festgelegt werden.

Die Weltmeisterschaft in Katar, die am kommenden Sonntag beginnt, ist wegen der Menschenrechtssituation im Land sehr umstritten. Seit 2010, als die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 an Russland bzw. Katar vergeben wurden, hat die FIFA bereits Menschenrechtsanforderungen aufgestellt, die Länder erfüllen müssen, die eine Weltmeisterschaft ausrichten möchten. Der KNVB ist der Meinung, dass der Weltfußballverband dabei noch weiter gehen sollte.

„Die wichtigste Bedingung ist, dass die FIFA die Menschenrechtskriterien bei der Vergabe künftiger Endrunden noch besser verankert“, sagte Gijs de Jong, Generalsekretär des KNVB. ANP.

„Eine weitere Bedingung ist, dass wir uns eine gute Zusammenarbeit zwischen FIFA und UEFA wünschen, zum Beispiel beim internationalen Spielkalender.

Die niederländische Gewerkschaft schickte zusammen mit Belgien, England, Wales und Schweden am Mittwoch einen Brief an Infantino, in dem die nationalen Gewerkschaften erklären, dass sie seine Wiederwahl unter bestimmten Bedingungen unterstützen. Darüber wird beim FIFA-Kongress am 16. März 2023 in Ruanda abgestimmt.

Der 52-jährige Infantino ist seit 2016 Präsident des Fussball-Weltverbands. Der gebürtige Schweizer folgte damals auf seinen Landsmann Sepp Blatter, der wegen eines grossen Bestechungsskandals unter grossem Druck zurückgetreten war. Infantino wurde 2019 ohne Gegenkandidaten wiedergewählt.

Gianni Infantino sprach diese Woche auf dem G20-Gipfel in Bali, Indonesien.

Infantinos Wiederwahl scheint eine Formsache ohne Gegner zu sein

Infantino hatte im März angekündigt, wieder für eine Amtszeit von vier Jahren zur Verfügung zu stehen. Seine Wiederwahl scheint eine Formsache zu sein, denn erneut hat sich kein Gegenkandidat gemeldet. Darüber hinaus hat eine große Mehrheit der FIFA-Mitglieder bereits eine Unterstützungserklärung für Infantino abgegeben.

Vor einigen Jahren ging die Ethikkommission den Vorwürfen nach, Infantino habe in der Schweiz ein Gerichtsverfahren gegen ihn beeinflusst. Der Vorsitzende wurde mangels Beweisen freigesprochen.

Infantino wurde auch kritisiert, als er sagte, beim Bau der WM-Stadien in Katar seien „nur“ drei Wanderarbeiter ums Leben gekommen. Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen sind Hunderte bis Tausende Gastarbeiter gestorben, seit das Land den Zuschlag für das Turnier erhielt. Der Fifa-Präsident weigert sich vorerst, einen Entschädigungsfonds für sie einzurichten.

Auch Infantino hat in den letzten Wochen für Aufsehen gesorgt. Er richtete im Namen der FIFA einen Brief an alle Nationalverbände der WM-Länder und forderte sie auf, sich “jetzt voll und ganz auf den Fußball zu konzentrieren”. Infantino forderte die Länder auch auf, sich nicht „den ideologischen und politischen Kämpfen anzuschließen, die auf der Welt geführt werden“. Der Brief folgte Äußerungen von Ländern gegen die Situation in Katar.

„Wir sind nicht mit allem einverstanden und manchmal weichen unsere Ansichten davon ab“, sagt De Jong. „Aber wir erkennen an, dass unter Infantino Fortschritte in den Bereichen Integrität, Governance, Entscheidungsfindung und Überwachung der Finanzen erzielt wurden. Das war unter Blatter anders. Mit Infantino setzen wir daher auf Langfristigkeit.“

Eerder

  • 15 nov 2022 om 08:56

    FIFA-voorzitter Infantino vraagt om wapenstilstand in Oekraïne tijdens WK

    FIFA-voorzitter Infantino vraagt om wapenstilstand in Oekraïne tijdens WK


Lees meer over:

KNVBFIFAGianni InfantinoVoetbal



Source: NU by www.nu.nl.

*The article has been translated based on the content of NU by www.nu.nl. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!