In der Lombardei der privaten (und katholischen) Beratungsstellen ist Abtreibung ein verweigertes Recht


“Das Unternehmen muss ein Einkommen haben, das Gesundheitswesen kann und darf es nicht haben, es ist eine Dienstleistung”. Daniela Fantini ist Gynäkologin an der Klinik Cesano Boscone und am Cemp in Mailand. In ihrer über 40-jährigen Karriere erlebte sie die langsame Schwächung öffentlicher Strukturen, auch bedingt durch das Wachstum privater christlich geprägter Beratungsstellen, die den Zugang zum freiwilligen Schwangerschaftsabbruch (IVG) erschwerten.

Dieser Inhalt ist für Abonnenten reserviert

Aktivieren Sie das Angebot für den Zugriff auf:

  • Alle Artikel auf der Website
  • Das Magazin im digitalen Format
  • Das Archiv der neuesten Ausgaben in digitaler Form
  • Die Newsletter der Redaktion
aktivieren SieAktionsangebot 5,99 € / Monat

Source: L'Espresso – News, inchieste e approfondimenti Espresso by espresso.repubblica.it.

*The article has been translated based on the content of L'Espresso – News, inchieste e approfondimenti Espresso by espresso.repubblica.it. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!