Hat der Djokovic-Clan einen positiven PCR-Test des Spielers gefälscht? – Freisetzung


Eine gemeinsame Untersuchung von Der Spiegel und der Online-Site Zerforschung, die am Dienstag veröffentlicht wurde, zeigt, dass der Serbe-Clan das Datum seines positiven Tests vom 16. Dezember geändert hat. Tatsächlich wäre der Test am 26. durchgeführt worden.

Novak Djokovic hat am Dienstag erstmals das Gelände der Australian Open und seinen Kurzfilm Arthur Ashe betreten. Alle lächeln: Der Serbe hatte am Vortag einen kostbaren juristischen Sieg gegen die australische Regierung errungen. Dem Champion, der in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in Melbourne eingetroffen war, wurde sein Visum annulliert und verbrachte die nächsten vier Tage in einer Haftanstalt der Einwanderungsbehörde, bevor der Richter des Bundesgerichts in Melbourne seinen Fall am Montag bestätigte.

Die Weltranglistenerste muss sich für so viel nicht ganz entlasten. Seine Teilnahme steht noch aus: Sein Visum kann noch widerrufen werden. Ein Sprecher von Einwanderungsminister Alex Hawke sagte, er “Habe überlegt, das Visum von Novak Djokovic zu stornieren” von seinen ministeriellen Befugnissen Gebrauch macht, lehnte es jedoch aus rechtlichen Gründen ab, mehr zu sagen.

Vor allem neue Elemente könnten die Position der Weltranglistenersten schwächen. Erstens: Entgegen seiner Aussage in einem bei seiner Ankunft in Australien ausgefüllten offiziellen Dokument reiste der 34-Jährige Ende Dezember zwischen Serbien und Spanien, wie mehrere Veröffentlichungen in der internationalen Presse und in sozialen Netzwerken belegen.

Zweitens: Eine Zusammenarbeit zwischen der sehr seriösen deutschen Tageszeitung Der Spiegel und der unabhängigen Online-Datenanalyse-Site Zerforschung an diesem Dienstag bringt ein weiteres beunruhigendes Detail in den Dokumenten des Djokovic-Clans ans Licht.

Als er am 5. Januar im Land landete, wurde dem neunmaligen Sieger der Australian Open eine durch zwei PCR-Testzertifikate begründete ärztliche Impfbefreiung erteilt. Eines positiv für Covid vom 16. Dezember 2021. Das andere negativ vom 22. Dezember.

Oder laut Umfrage der deutschen Medien, der positive Test wurde tatsächlich am 26. Dezember durchgeführt. In Serbien werden die PCR-Testergebnisse in einem zentralen Register erfasst, das alle Testergebnisse auflistet, zugänglich über einen QR-Code auf dem Testzertifikat der Person.

Durch das Scannen des QR-Codes kann der Patient nur auf einen Teil der Informationen zum Test zugreifen: den Namen der getesteten Person, das Testergebnis und eine Testnummer. Theoretisch ist es daher nicht möglich zu überprüfen, wann der Test durchgeführt wurde. Abgesehen davon, dass der QR-Code in der URL der Datei auch den Zugriff auf die Nummer ermöglicht, die dem „Unix-Zeitstempel“ entspricht: ein Datumsmessformat, das die Anzahl der seit dem 1. Januar 1970 um Mitternacht verstrichenen Sekunden darstellt.

Durch die Konvertierung eines solchen Zeitstempels konnten die Journalisten überprüfen, ob die vom Djokovic-Clan genannten Daten mit der Unix-Nummer übereinstimmten. Beim Negativtest vom 22. Dezember stimmen Zeitstempel und Datum des Prüfzeugnisses überein. Für den positiven PCR-Test des Champions, der laut Gerichtsakt am 16. Dezember bewertet wurde, entspräche die Test-Identifikationsnummer 16 (1640 524 880) nicht der 16, sondern einer der am 26. Dezember aufgeführten.

Bis zu drei Jahre Sperre bei Manipulation

Mit anderen Worten: Der serbische Clan hätte den positiven Test von Djokovic vom 26. Dezember um zehn Tage vorgezogen. Das Manöver würde eher erklären, warum der Serbe am 17. und 18. Dezember ohne Maske mitten in der Öffentlichkeit auftrat, wie mehrere Posts in sozialen Netzwerken gezeigt haben. Diese Theorie wird auch durch die Nummer des positiven Tests (Nr. 7371999) gestützt, der nach dem negativen vom 22. Dezember (Nr. 7320919) liegen würde.

Hat der Serbe die Daten seiner Tests gefälscht, um sicher zu sein, das bei den Australian Open geltende Protokoll einzuhalten? Laut Reglement und den Kriterien für die Inanspruchnahme einer medizinischen Ausnahme muss ein Spieler, der positiv auf Covid getestet wurde, einen negativen Test von mindestens 14 Tagen vorgelegt haben, um eine Teilnahme am Turnier zu beanspruchen. Und das Open soll am 17. Januar beginnen.

In einem Brief an die Spieler vom vergangenen November hatte die ATP jedoch klargestellt: Ein Spieler, der sich einer falschen Angabe seines Impfstatus schuldig gemacht hat, wird von der Instanz bestraft. Die im Text genannten Sanktionen reichen von einer einfachen Geldstrafe (bis zu 100.000 US-Dollar) und/oder einer Suspendierung von der Teilnahme an ATP-Tour- oder ATP-Challenger-Turnieren für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren.


Source: Libération by www.liberation.fr.

*The article has been translated based on the content of Libération by www.liberation.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!