GSS im Gespräch auf dem Tempelberg: Angst vor gewaltsamem Aufflammen nach jüdischem Gebet

Minister für Innere Sicherheit, Amar Bar-Lev, Es gibt heute (Sonntag) eine Diskussion in seinem Büro in Jerusalem, um die Zeit der Feiertage und das Verhalten auf dem Tempelberg zusammenzufassen. An der Diskussion nahmen der israelische Polizeikommissar, Superintendent Yaakov (Kobi) Shabtai, der Jerusalem District Commander, Superintendent Doron Turgeman, der Commander der David Region, der stellvertretende Superintendent Nati Gur sowie Vertreter des Außenministeriums, der Nationaler Sicherheitsrat und der Allgemeine Sicherheitsdienst. .

Während der Anhörung sagten Vertreter des Allgemeinen Sicherheitsdienstes, sie befürchten ein “Extremszenario”, wonach Juden den Gebetsplatz betreten und eine Provokation auslösen könnten, die zu Leidenschaft und gewaltsamen Aufflammen führen würde.

In der Diskussion wurde Minister Bar-Lev die von der israelischen Regierung 1967 festgelegte “übliche Situation” bezüglich des Gebets von Juden und Muslimen auf dem Tempelberg vorgestellt, wonach Juden neben der Klagemauer und Muslime in Moscheen auf dem Tempelberg. Entsprechend dieser Situation wird der Tempelberg für Nicht-Muslime, aber nicht zum Gebet geöffnet sein. Die obige “übliche Situation” wurde seitdem von allen israelischen Regierungen genehmigt, mit Ausnahme von begrenzten Zeiträumen, in denen bestimmte Beschränkungen auferlegt wurden.

Am Ende der Diskussion schloss Minister Bar-Lev: „Die israelische Polizei hält sich strikt an die aktuelle Situation auf dem Tempelberg Situation.” “1967, unmittelbar nach dem Sechstagekrieg und seitdem von der israelischen Regierung übernommen.”

Der Minister fügte hinzu: „Die israelische Polizei hat die aktuelle Situation auf dem Tempelberg bis auf Ausnahmefälle aufrechterhalten, die sie schnell erkannte und gegen sie vorging. Es besteht auch ein klares Interesse des Staates Israel, die Zusammenarbeit mit den jordanischen Waqf.”

Gleichzeitig hat der Vorsitzende des Ausschusses für innere Sicherheit, MK Meirav Ben Ari Sie besichtigte den Tempelberg und die Altstadt und erhielt Updates von der Polizei.

MK Meirav Ben-Ari bei einer Tour zum Tempelberg (Foto: ohne Credit)

Source: Maariv.co.il – חדשות מהארץ והעולם by www.maariv.co.il.

*The article has been translated based on the content of Maariv.co.il – חדשות מהארץ והעולם by www.maariv.co.il. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!