Gesundheit. Könnte der Erhalt der Milchzähne Ihrer Kinder ihr Leben retten?


Weiß die kleine Maus, dass sie die Hüterin eines echten Schatzes ist? Die Milchzähne Ihrer Kinder können in der Tat sehr wertvoll sein und sogar ihr Leben retten.

Diese Quenotten enthalten Stammzellen, die sich in Form verschiedener Zelltypen vermehren können. Sie könnten beispielsweise zur Behandlung von Krebserkrankungen wie Leukämie eingesetzt werden, da sie in der Lage sind, ein beschädigtes Gewebe oder Organ zu reparieren, berichtet Südwest vor einigen Jahren.

Der Fang? In Frankreich ist es derzeit verboten, Stammzellen für sich selbst aufzubewahren (siehe Kasten). Und nein, es reicht nicht, die kleinen Zähne in einem Glas Milch oder in einer Trockenbox aufzubewahren.

Nabelschnur-Stammzellen spenden ist möglich

Wenn die Eigenkonservierung von Stammzellen in Frankreich verboten ist, besteht die Möglichkeit, Stammzellen aus der Nabelschnur Ihres Babys zu spenden.

Wie die Agentur für Biomedizin erklärt, die Probe findet während der Geburt statt. Sie ist schmerzfrei und für Mutter und Kind ungefährlich und besteht aus einer Blutprobe in der Nabelschnur.

Nach der Entnahme wird dieses Blut analysiert und, wenn es die erforderlichen Kriterien erfüllt, eingefroren und in einer dafür vorgesehenen Bank gelagert, um ein Transplantat hämatopoetischer Stammzellen zu werden, das in der Lage ist, schwere Blutkrankheiten zu behandeln.

Um die enthaltenen Stammzellen zu erhalten, sollten sie vor dem natürlichen Fall extrahiert werden, um das Fruchtfleisch zu erhalten, und dann bei -190 ° C gelagert werden.

In der Schweiz ist diese Art der Aufbewahrung erlaubt, erfordert aber die Einbringung der Gelder: Sie werden um mehr als 2.500 Schweizer Franken (ca. 2.340 Euro) gebeten. Trotzdem können die Zellen mehrere Jahrzehnte gelagert werden.


Source: Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr.

*The article has been translated based on the content of Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!