Geisterstädte des Nordwestens

von Cheyenne Harding

Im Nordwesten gibt es viele verlassene, historische Städte. Jeder hat eine einzigartige Geschichte und einige haben sogar eine kleine verbleibende Bevölkerung. Von den historischen Bergbaubergen im pazifischen Nordwesten bis zu den Anfängen der modernen Gesellschaft können Sie eine Reise durch den gesamten Nordwesten unternehmen, um mehr über die Boom-and-Bust-Geschichte zu erfahren, die in jeder Geisterstadt existiert. Hier sind sechs Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind.

Kennicott, Alaska

Kennicott ist eine verlassene Kupferminenstadt. Damals versorgte es fünf hochproduktive Minen. Derzeit saniert der National Park Service die Gebäude. Erfahren Sie mehr über die Geschichte, indem Sie an einer der geführten Touren teilnehmen, und nutzen Sie die Gelegenheit, die Gebäude zu betreten.

Kennicott befindet sich in Wrangell-St. Elias National Park, der größte Nationalpark mit über 150 Gletschern und vier großen Bergketten. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, nach Kennicott zu gelangen: eine herausfordernde unbefestigte Straße oder mit dem Buschflugzeug. Um die ganze Schönheit und das Abenteuer in sich aufzunehmen, übernachten Sie in der Kennicott Glacier Lodge. Wenden Sie sich während Ihres Aufenthalts an Kennecott Wilderness Guides für ein Gletschertrekking-Erlebnis auf dem Root-Gletscher direkt neben der Geisterstadt.

Für weitere Informationen besuchen Sie travelalaska.com/Destinations/Cities-Towns/Kennicott-McCarthy.

Sandon, Britisch-Kolumbien

Sandon, eine einst blühende Silberminenstadt, liegt zwischen den Seen Slocan und Kootenay in British Columbia. Sandon war eine der ersten blühenden Städte in der Provinz. In den späten 1800er Jahren betrug die Bevölkerung ungefähr 5.000 innerhalb der Stadtgrenzen, mit 2.300 in den Bergen rund um die Stadt. Derzeit gibt es eine Bevölkerung von sieben.

Sandon ist reich an Vermächtnissen und Geschichten aus dem „Wilden Westen“. Bei einem Besuch kann man sich die Stadt nur in ihrer Blütezeit vorstellen. Sandon hatte 29 Hotels (davon 28 Salons), mehrere Spielhallen, drei Brauereien und eine Zigarrenfabrik. Im Gegensatz zu vielen anderen Geisterstädten hat Sandon heute ein Museum und einige gut erhaltene Gebäude – einige Besucher haben sogar von paranormalen Erlebnissen berichtet.

Auf dem Gelände gibt es Camping nur auf Reservierungsbasis und Touren nach Vereinbarung.

Nachdem Sie die Geisterstadt und den umliegenden Wald erlebt haben, erfrischen Sie sich im The Sentinel Hotel in Kaslo. Und besuchen Sie das Kootenay Star Mining Museum, um die Geschichten über den Bergbauboom in Kootenay/British Columbia im späten 19. Jahrhundert zu entdecken.

Weitere Informationen finden Sie unter visitkaslo.com, kootenayrockies.com und sandoninthekootenays.ca.

Gowan, Washington

Govan liegt im Osten von Washington, etwa 25 Meilen östlich von Coulee City. Die Stadt wurde 1889 als Eisenbahnknotenpunkt gegründet und war bekannt für ihre große Sandbank, eine nützliche Ressource beim Eisenbahnbau. In seiner Blütezeit lebten in Govan 76 Menschen. Abgesehen von der Sandbank und der Eisenbahn, was hat die Stadt auf die Landkarte gebracht? Govan ist berüchtigt für den brutalen Axtmord an einem örtlichen Richter und seiner Frau im Jahr 1902. Ein paar Jahrzehnte nach dem schrecklichen Ereignis löschte ein Feuer den größten Teil der Stadt aus.

Während Sie sich auf der Ostseite der Kaskaden befinden, besuchen Sie das Smokiam Resort in Soap Lake. Der Seifensee ist ein äußerst einzigartiger See, da er einen vielfältigeren Mineralgehalt aufweist als jeder andere See auf der Erde. In der Nähe gibt es verschiedene Pfade und Höhlen, um die charakteristische Geologie der Gegend zu erkunden.

Für weitere Informationen besuchen Sie, tourgrantcounty.com/soap-lake.

Coloma, Montana

Coloma, besser bekannt als Mystery Camp, war Ende des 19. Jahrhunderts eine große Goldminenstätte. Das ist ungefähr alles, was wir wissen, und die Einheimischen neigen dazu, über die Website zu schweigen. Vielleicht ist da noch Gold. Könnten Sie derjenige sein, der das Geheimnis entdeckt? Abseits des Garnet Back Country Byway ist dies eine der wenigen Bergbaustädte, in denen Sie noch dort campen können, wo einst die Bergleute lagerten. Alles, von Bergwerken über Eisenbahnschienen bis hin zu Pumpmaschinen, steht noch.

Da Sie unterwegs sind, können Sie in einer anderen nahe gelegenen Geisterstadt, Garnet, übernachten, wo Sie das ganze Jahr über eine historische Hütte mieten können. Wenn Sie nach einer Option suchen, die näher an der Zivilisation liegt, bleiben Sie in Missoula. Wandern Sie in der Stadt auf einem der vielen Wanderwege in der Umgebung oder machen Sie einen Ausflug zum örtlichen historischen Museum, um die Artefakte zu besichtigen.

Für weitere Informationen besuchen Sie destinationmissoula.org, seeleylakelife.com/coloma-ghost-town.htm und garnetghosttown.org.

Geisterstadt-Etikette

  • Beschädigen oder verunstalten Sie keine Strukturen.
  • Betreten Sie keinen Standort mit einem „Betreten verboten“-Schild ohne vorherige Genehmigung.
  • Nehmen Sie nichts mit nach Hause.
  • Sammeln Sie offensichtlichen Müll ein und folgen Sie der Ideologie des Einpackens und Auspackens.


Source: Northwest Travel Magazine by nwtravelmag.com.

*The article has been translated based on the content of Northwest Travel Magazine by nwtravelmag.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!