Fertigstellung der Ringstraße von Giurgiu zur Freundschaftsbrücke


Die Fertigstellung der Ringstraße von Giurgiu zur Freundschaftsbrücke ist für das kommende Frühjahr geplant, aber die Behörden und der Bauherr wollen noch vor Silvester fertig sein. Wie groß die Chancen dafür sind, erklären die Vertreter der Pro Infrastructure Association.

Betreten Sie die FOTO-Galerie

Laut denjenigen der Pro Infrastructure Association (API), die die Baustelle der Ringstraße, die die DN5 Bukarest – Giurgiu mit dem Grenzübergang und der Freundschaftsbrücke verbindet, besucht haben, sind die Chancen, diese Investition im Voraus abzuschließen, gering, aber es gibt sind. Die Mobilisierung des österreichischen Bauunternehmens PORR ist sehr gut, allerdings stieß der Standort auf Hindernisse wie die Deponie an der Trasse, die in den ursprünglichen Planungen nicht vorhanden war.

Ein Jahr nach Baubeginn, am 21. Oktober 2020, erreichte der Bauzustand 70 %, die Fortsetzung der Arbeiten in anhaltendem Tempo hängt jedoch maßgeblich von den Witterungsverhältnissen ab.

“Der Generalunternehmer, die PORR und die CNAIR-Verantwortlichen bemühen sich, den Verkehr bis Ende des Jahres, vor der Vertragslaufzeit (April 2022) Die Straße hat auch eine Neuheit: das starre Straßensystem aus Beton, das mit speziellen Oberflächen versehen ist, die in den Dreharbeiten zu sehen sind, kann in etwa 30 Tagen mit einer Ausführungsgeschwindigkeit von etwa 350 lfm pro Tag fertig sein, Die Fertigstellungen, die Anschlüsse an die Bauwerke, der Deponiebereich und die Verkehrssicherungselemente konnten erst in den letzten Tagen des Jahres mit großem Aufwand und gutem Wetter fertiggestellt werden“, schrieb API weiter Facebook Seite.

Fertigstellung der Ringstraße von Giurgiu zur Freundschaftsbrücke: Spezialtechnik

Im August gab der Bauherr bekannt, dass auf der Trasse der zukünftigen Arterie eine Deponie entdeckt wurde, von der niemand wusste. Nach einer ergebnislosen Ausweitung der Aushubarbeiten wird noch nach einer Lösung gesucht, um diese Sackgasse zu überwinden.

„Anfangs bestand die Lösung darin, anderthalb Meter extra auszuheben. Bei einem weiteren halben Meter zusätzlichen Aushub ist immer noch Müll. Der Standort befindet sich, wie ich herausgefunden habe, auf einer ehemaligen Deponie, von der niemand wusste“, beschwerte sich der Vorarbeiter von PORR.

Die Verbindungsstraße zwischen DN 5 (Oinacu-Gebiet) und Giurgiu Ruse Customs wird die Verkehrsprobleme auf der Strecke zum Hauptzoll zwischen Rumänien und Bulgarien lösen. Die Konstruktion verwendet eine neue Technologie, bei der der Asphalt durch einen speziellen Beton ersetzt wird. Das Gießen wird in der letzten Phase des Baus der Rollbahn erfolgen. Beton gilt als überlegen für den Schwerverkehr, da er widerstandsfähiger und nicht verformbar ist.


Source: Promotor by www.promotor.ro.

*The article has been translated based on the content of Promotor by www.promotor.ro. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!