Während es üblich ist zu sagen, dass die Ergebnisse vom Freitag in der Formel 1 keine Bedeutung haben, zeigt das freie Training zum Grand Prix in Katar, dass AlphaTauri auf der unbekannten Strecke gut abschneidet. Das alles zeigen aber nicht nur die beiden zweiten Plätze von Pierre Gasly, sondern auch sein japanischer Teamkollege Cunoda Juki, der sich im 60-minütigen Training ebenfalls zu den Besten machte.

„Es war ein sehr guter Freitag, der beste in diesem Jahr, würde ich sagen“, schwärmte Gasly am Ende des Tages. „Im Auto war es nicht einfach, aber die Rundenzeiten sahen sehr gut aus. In Sachen Balance können wir noch besser sein und daran werden wir arbeiten. Wir sehen konkurrenzfähig aus, also hoffen wir, beim Timer mit Ferrari und McLaren auf Augenhöhe zu sein. ”

„Unser Ziel ist es natürlich, möglichst weit vor der Startaufstellung zu stehen, aber wir bleiben realistisch“, blickte der Franzose voraus.