Europäische Kommission untersucht mögliches Zellstoffkartell – Überraschungsbesuche bei UPM und Stora Enso


Nach Angaben der Europäischen Kommission haben Kommissionsvertreter die Räumlichkeiten von Zellstoffunternehmen in den EU-Mitgliedstaaten mehrmals überraschend besucht.

Die EU-Kommission vermutet, dass die untersuchten Unternehmen gegen EU-Kartellverbote und wettbewerbswidrige Praktiken verstoßen haben. Dies gilt insbesondere für den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Artikel 101.

Nach Angaben der Kommission sind die Überraschungsbesuche ein erster Schritt in einer Untersuchung mutmaßlicher wettbewerbswidriger Praktiken.

Die Kommission stellt fest, dass die Einleitung von Untersuchungen noch nicht bedeutet, dass die Unternehmen wettbewerbswidrige Praktiken begangen haben.

Laut EU-Kommission gibt es keine gesetzliche Frist für den Fortgang der Ermittlungen. Die Dauer der Ermittlungen hängt von einer Reihe von Faktoren ab, unter anderem von der Komplexität des Einzelfalls, der Kooperationsbereitschaft der Unternehmensvertreter und den möglichen rechtlichen Schritten der Unternehmen.

Die Kommission nennt in der Bekanntmachung nicht die Unternehmen, deren Betriebsstätten unerwartet besucht wurden.

Laut Bloomberg Stora Enson Der Vertreter hat Bloomberg gegenüber bestätigt, dass die EU-Behörden Stora Ensos Büro in Helsinki besuchen werden.

UPM gab um 13.40 Uhr bekannt, dass die Wettbewerbsbehörde der Europäischen Kommission heute eine unangekündigte Inspektion der Räumlichkeiten von UPM eingeleitet hat.

UPM hat zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen über das Ergebnis des Audits. UPM unterstützt die Kommission bei ihrer Untersuchung und kann sich zu der laufenden Untersuchung nicht äußern.

Die Aktien von UPM und Stora Enso wurden kurz nach den Nachrichten am meisten an der Börse gehandelt. Der Aktienkurs von UPM sank um 3,5 % und die stärker gehandelte Aktie der Serie R von Stora Enso um 4,7 %.

Schwedisch Schwedische Zellulose das heißt, der Aktienkurs von SCA sank um 1,4 %.


Source: Arvopaperi by www.arvopaperi.fi.

*The article has been translated based on the content of Arvopaperi by www.arvopaperi.fi. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!