Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?

Die Niederlande haben den elektrischen Skoda Enyaq iV herzlich angenommen. Das tschechische SUV auf Basis der MEB-Plattform von VW ist derzeit das meistverkaufte Elektrofahrzeug in den Niederlanden. Doch nicht nur in der Verkaufsstatistik punktet das Auto. Der Geschäftsmarkt – wie Leasinggesellschaften und Flottenbesitzer – ist vom Enyaq iV sehr angetan. Bei der Wahl zum Business Car of the Year 2022 wurde das Auto mit dem Titel „Best Newcomer“ ausgezeichnet.

Vorhin haben wir Ihnen gesagt, dass der Enyaq iV mit Wohn- und Gepäckraum umgeht – wie es sich für einen Skoda gehört. Der Enyaq nutzt den verfügbaren Platz auf der MEB-Plattform noch intelligenter aus als der technisch weitgehend baugleiche Volkswagen ID.4. Achten Sie besonders auf das Wort „weitgehend“, denn es gibt auch grundlegende Unterschiede zwischen dem Enyaq iV und dem ID.4.

Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?
Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?

Der Trumpf des Volkswagen ID.4 ist sein Federungskomfort

Denn wer besonders viel auf der Autobahn unterwegs ist, erlebt den Volkswagen ID.4 als noch komfortableres Auto als den Skoda Enyaq iV. VW ist es gelungen, beim Fahrwerk seines Elektro-SUV noch mehr Flexibilität zu finden, was dem Federungskomfort zugute kommt. Besonders wenn das Auto mit adaptiven Stoßdämpfern ausgestattet ist, wird jede Unebenheit im Asphalt unter den Teppich gekehrt. Dank der dicken Dämmmatten bleiben die Wind- und Reifengeräusche auch außerhalb des ID.4.

Die Flexibilität des Chassis ist jedoch keine gute Nachricht für ID.4-Fahrer, die es auf die Hüften bekommen. Auf einer kurvigen Straße macht der Volkswagen einen sehr distanzierten Eindruck. Die Kontrollen lassen sich nicht auf störende Reaktionen einfangen. Tatsächlich können die Kontrollen bei keiner Reaktion erfasst werden. Wenn man dem kraftvollen Elektromotor (204 PS und 310 Nm) die Spur gibt, bekommt man als Antwort vorzeitiges Untersteuern.

Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?
Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?
Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?

Der Skoda Enyaq iV möchte mit Ihnen kommunizieren

Bei Skoda hat man sich dafür entschieden, das Fahrwerk des Enyaq iV etwas straffer abzustimmen als die Kollegen von Volkswagen. Auch mit optionalen adaptiven Dämpfern ist der Enyaq in Bewegung zu spüren. Auf schlechter Straße zeigt insbesondere die Hinterradaufhängung wenig Flexibilität. Bei niedrigen Geschwindigkeiten werden die Insassen ungefiltert von dem, was die Räder aushalten müssen.

Auf der anderen Seite tut der Skoda sein Bestes, um mit dem Fahrer zu kommunizieren. Da die Federung etwas steifer ist, entsteht ein direkteres Kontaktgefühl mit dem Auto. Auch bei Leistung und Drehmoment (die genauso hoch sind wie beim Volkswagen) bleibt das Untersteuern länger aus als beim ID.4; Sie können mit höherer Geschwindigkeit in die Kurve eintauchen. Das alles bedeutet übrigens nicht, dass die Steuerung des Skoda der Inbegriff von Schärfe und Feedback ist.

Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?
Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?
Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?

Der Mercedes EQA ist wie Hackfleisch halb und halb

Anders als Volkswagen und Skoda hat der Mercedes EQA 250 Frontantrieb. Obwohl die Räder 190 PS und 375 Nm zu verarbeiten bekommen, haben sie eine hervorragende Traktion. Darüber hinaus übermittelt die Kontrolle der EQA ausreichende Informationen. Zu den guten Fahreigenschaften trägt auch bei, dass der EQA rund 150 Kilogramm leichter ist als der Enyaq und ID.4.

Beim Tuning des Fahrwerks liegt der Mercedes EQA zwischen Skoda und Volkswagen. Das Auto ist nicht ganz frei von Schaukelbewegungen, aber es ist nicht so bunt wie der Skoda. Das Geräusch vom Chassis ist nervig. Als hätte jemand vergessen Reifen zu montieren … Die schönen Instrumente der EQA können auch als Komfortbringer gesehen werden. Der TFT-Bildschirm lässt sich umfangreich konfigurieren und alle Informationen werden in klaren Satzzeichen dargestellt. Für manche Daten braucht man im Skoda und Volkswagen bald eine Lupe …

Bleiben Sie über die neuesten Elektroauto-Neuigkeiten informiert und abonnieren Sie den Auto Review-Newsletter!


Abschluss

Erhabener Komfort geht immer auf Kosten der Schärfe eines Chassis. Und wer mehr Dynamik will, wird die Flexibilität des Fahrwerks schon bald kompromittieren. Das zeigen der Volkswagen ID.4 und der Skoda Enyaq iV deutlich. In diesem Fall ist der Mercedes EQA ein Mittelweg. Oder gilt das auch für alle anderen Testobjekte? Kaufen Automatische Überprüfung Nummer 9 in unserem Webshop, und lesen Sie den gesamten Vergleichstest.

Elektro-SUV testen: Ist der Skoda Enyaq iV 80 wirklich das ideale Elektroauto?

Source: Autoreview.nl by www.autoreview.nl.

*The article has been translated based on the content of Autoreview.nl by www.autoreview.nl. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!