Drei Bronzeschwerter in Knochenhaufen


Griechische und italienische Archäologen haben in einer Nekropole in der Nähe der modernen Stadt Eion (altes Ägion) mehrere Gräber aus der mykenischen Zeit entdeckt. Dieser Ort wird mit der antiken Stadt Ripa identifiziert, deren Eingeborene an der griechischen Kolonisation teilnahmen und Croton in Magna Graecia gründeten. Die Nachricht wurde auf der Website veröffentlicht Ministerium für Kultur und Tourismus von Griechenland.

Trotz der Nähe zu den antiken griechischen Städten der Achäischen Union gehört die Nekropole zu einer früheren mykenischen Siedlung, die noch nicht richtig ausgegraben wurde. In diesem Jahr haben Archäologen eine große rechteckige Halle mit einem Herd in der Mitte entdeckt, das sogenannte Megaron, mit Keramiken, die für das 17. Jahrhundert v. Chr. charakteristisch sind.

Die Nekropole wurde am Hang eines Plateaus an einer alten Straße erbaut, die zur Zitadelle der Stadt führte, noch während der Blütezeit von Städten wie Mykene, Tiryns und Pylos – im 15.-13. Jahrhundert v. Laut Forschern geht die wiederholte und ziemlich intensive Nutzung der antiken Nekropole, als die Gräber für neue Bestattungen und Bestattungsrituale geöffnet wurden, auf das XII-XI Jahrhundert v. Chr. zurück. Gleichzeitig wurden Knochen und Beigaben, die Jahrhunderte zuvor im Grab gelegt wurden, sorgfältig an den Wänden aufgestapelt, um Platz zu schaffen. Bei den Ausgrabungen der Nekropole wurden Sets wertvoller Grabbeigaben aus Keramikgeschirr, Siegel und Ornamente aus verschiedenen Materialien gefunden.

In Grab Nr. 8 wurde ein bemerkenswerter Fund gemacht: In den Knochenhaufen alter Bestattungen aus dem 14. und 12. Jahrhundert v. Chr. wurden drei Bronzeschwerter entdeckt, von denen zwei Teile von Holzgriffen erhalten blieben. Vermutlich wurden die Schwerter in einer Palastwerkstatt hergestellt, möglicherweise sogar in Mykene. Experten ordneten sie den Typen D (Mitte 15. Jahrhundert v. Chr.) und E (Mitte 13. Jahrhundert v. Chr.) gemäß der Sandars-Klassifikation zu (Klassifikation griechischer Bronzeschwerter, entwickelt von der britischen Archäologin Nancy Sandars – Hrsg.).

Das Vorhandensein so teurer Gegenstände in der Nekropole bei Aegion sollte nicht überraschen. Forscher erinnern daran, dass laut dem antiken griechischen Historiker Pausanias in Aegion “Agamemnon die wichtigsten und mächtigsten Führer in Hellas versammelte, um gemeinsam zu beraten, wie der Feldzug gegen das Königreich Priamos vorangetrieben werden kann”.

Im Bestattungsinventar der verlegten Bestattungen wurden neben Waffen eine Tonfigur eines Pferdes, Glasperlen und Karneol gefunden.


Source: Автономная некоммерческая организация "Редакция журнала «Наука и жизнь»" by www.nkj.ru.

*The article has been translated based on the content of Автономная некоммерческая организация "Редакция журнала «Наука и жизнь»" by www.nkj.ru. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!