DNA bietet einen einzigartigen Einblick in Moa und Klimawandel

Eine künstlerische Wiedergabe eines Haast-Adlers, der Moa angreift. Bildnachweis: John Megahan – Alte DNA erzählt die Geschichte der Evolution des Riesenadlers. PLoS Biol 3(1): e20. doi:10.1371/journal.pbio.0030020.g001

Uralte Moa-DNA hat Erkenntnisse darüber geliefert, wie Arten auf den Klimawandel reagieren, wie eine Studie der University of Otago herausgefunden hat.

Durch die Analyse der alten DNA des ausgestorbenen östlichen Moas fanden Forscher der Zoologischen Fakultät heraus, dass die Riesenvögel ihre Verbreitung veränderten, als sich das Klima erwärmte und abkühlte.

Der Hauptautor Dr. Alex Verry sagt, dass die Art während des wärmeren Holozäns auf der östlichen und südlichen Südinsel verbreitet war, aber während des Höhepunkts der letzten Eiszeit vor etwa 25.000 Jahren auf die südliche Südinsel beschränkt war.

Dies steht im Vergleich zum schwerfüßigen Moa, der sich sowohl in die südlichen als auch in die nördlichen Regionen der Südinsel zurückzog, während der Hochland-Moa vier verschiedene Gebiete bewohnte.

„Die Reaktion des östlichen Moa hatte Folgen für seine Populationsgröße und genetische Vielfalt – die letzte Eiszeit führte zu einem ausgeprägten genetischen Engpass, was bedeutete, dass es am Ende eine geringere genetische Vielfalt hatte als andere Moa, die in denselben Gebieten leben“, sagt Dr. Verry.

Die Studie, erschienen in Biologie Briefeist das erste Mal, dass die Hochdurchsatz-DNA-Sequenzierung, bei der gleichzeitig Millionen von DNA-Stücken sequenziert werden, zur Untersuchung von Moa auf Bevölkerungsebene verwendet wurde.

Die Ergebnisse zeigen, wie sich der vergangene Klimawandel auf Arten auf unterschiedliche Weise ausgewirkt hat und dass ein „Einheitsmodell“ nicht praktikabel ist.

„Wir fragen uns, was mit Arten passieren wird, wenn sie versuchen, sich heute und in Zukunft an den Klimawandel anzupassen? Werden sie auch versuchen, in neue Gebiete zu ziehen, um zu überleben?

„Für einige Arten wird dies nicht möglich sein, einige Arten werden keinen Platz mehr haben, wie z. B. alpine Arten, die sich nach oben bewegen müssen, aber nur so weit gehen können, bis es kein ‚oben‘ mehr gibt“, sagt er.

Co-Autor Dr. Nic Rawlence, Direktor des Paläogenetik-Labors von Otago, sagt, die Forschung sei ein seltenes Beispiel für die Auswirkungen des vergangenen Klimawandels auf die ausgestorbene Megafauna Neuseelands.

Es zeigt auch, wie fossile Überreste und Museumssammlungen genutzt werden können, um neue Fragen zur Vergangenheit zu beantworten.

„Dies bringt wirklich die Kraft der Paläogenomik in neuseeländische Forschungsfragen, während sich früher die meisten Forschungen und Interessen auf eurasische oder amerikanische Arten konzentrierten. Wir beginnen wirklich damit, Kapazitäten für diese Forschung in Neuseeland aufzubauen“, sagt er.



Source: Phys.org – latest science and technology news stories by phys.org.

*The article has been translated based on the content of Phys.org – latest science and technology news stories by phys.org. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!