Dieser holländische Ferrari F40 hat 1000 PS und steht zum Verkauf

Dies war einmal ein originaler Ferrari F40, der 1989 über den Importeur Kroymans an einen niederländischen Kunden ausgeliefert wurde. In den Folgejahren wurde das kultige Postercar zum Rennwagen umgebaut. Ein „normaler“ F40 bekommt 478 PS von seinem Biturbo-V8. Dieser wird auf maximal 1000 PS hochgekurbelt. Und es steht noch zum Verkauf…

In den Achtzigern hing ein Poster des Lamborghini Countach über dem Bett oder eines des Ferrari F40. Andere Möglichkeiten gab es kaum. Der F40 wurde anlässlich des 40-jährigen Jubiläums von Ferrari gebaut. Es ist der letzte Sportwagen aus Maranello, der unter der Leitung von Enzo Ferrari entwickelt wurde. „Il Commendatore“ starb ein Jahr nach der Enthüllung des F40.

Ferrari F40 ist einfach und spartanisch

Die ersten Reaktionen der Autopresse auf den F40 waren nicht sehr positiv. Im Vergleich zum weiterentwickelten Porsche 959 war der Ferrari sehr schlicht und spartanisch. Luxus finden Sie im F40 nicht. Es ist eigentlich ein leichtes Rennwagen mit Nummernschild. Schaut man sich die Karosserie genau an, erkennt man durch die hauchdünne Lackierung das Karbonfasermuster. Im Heck arbeitet ein Biturbo-V8 mit einer Leistung von 478 PS. Der F40 beschleunigt in etwa 4 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von etwa 320 km/h.

Vom Straßenauto zum Rennwagen

Dieses Exemplar wurde im November 1989 von Importeur Kroymans an einen niederländischen Käufer geliefert. Drei Jahre später kehrte er nach Hilversum zurück, um von Kroymans’ Rennabteilung Cavallino Tuning in einen Rennwagen umgebaut zu werden. Am Motor wurde nichts gemacht, aber Federung, Bremsen, Karosserie und Innenraum wurden komplett überholt. Der F40 wechselte von Rot auf Gelb.

Dieser holländische Ferrari F40 hat 1000 PS und steht zum Verkauf

Aktiv in der Ferrari/Porsche Challenge

Der Ferrari wurde dann von Dutch Racing Promotions in Blaricum gekauft, die damit begannen, Rennen zu fahren. 1993 und 1994 fuhren unter anderem die Fahrer Duncan Huisman und David Hart den Wagen. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, musste auch der Motor angegangen werden. Das geschah 1995, als die Leistung auf über 700 PS stieg. Bis 1998 fuhr der F40 in der Ferrari/Porsche Challenge mit David Hart, Mike Hezemans und Bert Ploeg am Steuer.

Was ist der geforderte Preis für diesen F40?

Wie durch ein Wunder endete die Karriere der Fahrgestellnummer 80782 damit nicht. In den Händen des Niederländers Michel Oprey war der F40 noch bis 2006 auf der Rennstrecke zu finden. Danach fuhr der neue englische Besitzer ihn bis 2009. 2019 wurde der F40 in Italien gründlich restauriert. Die Rechnung dafür belief sich auf 123.000 Euro. So wie das Auto jetzt steht, hat es etwa 1000 PS. RM Sotheby’s verkaufe es privat, verrate aber nichts zum preis. Ein paar Millionen, schätzen wir.


Source: Autoreview.nl by www.autoreview.nl.

*The article has been translated based on the content of Autoreview.nl by www.autoreview.nl. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!