Die Regierung will mit mehr Offshore-Windstrom die Strompreise senken


Steigende Strompreise müssen mit dem Ausbau der Offshore-Windenergie eingedämmt werden. Die Regierung wird nun die Expansion auf See erleichtern. Wann es Auswirkungen auf die Verbraucher hat, ist jedoch sehr unklar.

Offshore-Windturbinen sind eine gegebene Lösung für das Energieproblem im benachbarten Dänemark. In Schweden ist das ganz und gar nicht die gleiche Selbstverständlichkeit.

Nun beschließt die Regierung jedoch, Svenska Kraftnät mit dem Ausbau des Hauptnetzes auf See zu beauftragen. Ziel ist es, die Anschlusskosten für Offshore-Windkraft zu senken und damit konkret für Stromproduzenten den Bau von Offshore-Windkraft zu verbilligen.

– Offshore-Windkraft hat enormes Potenzial, sagt Umwelt- und Klimaminister Per Bolund (MP).

Viele Herausforderungen mit Windkraft

Sie ist jedoch mit verschiedenen Herausforderungen verbunden.

Neben den Kosten – es ist deutlich teurer als an Land – hat die Bundeswehr die Möglichkeit, geplante Projekte zu stoppen, was sie auch getan hat, da sie beispielsweise Flugmöglichkeiten für Kampfflugzeuge beeinträchtigt.

Besteht nicht die Gefahr, dass diese Investitionen bei der Verteidigung noch in einer Schwebesituation stecken bleiben?

– Die Verteidigung muss auch in der Lage sein, die Wirkung der verschiedenen Dinge einzuschätzen. Sollte ein Windpark eine wichtige militärische Aktivität verhindern, darf er natürlich nicht gebaut werden. Auf der anderen Seite bedeutet es wenig Einfluss oder man kann das Design so beeinflussen, dass es die Auswirkungen minimiert, also müssen diese gebaut werden und die Verteidigung muss sich anpassen, sagt Energieminister Anders Ygeman (S) zu TT.

Höhere Strompreise in Südschweden

Vor allem für Südschweden könnte die Investition große Bedeutung haben. Hier sind die Strompreise deutlich höher als im Norden des Landes. Aber wenn die südschwedischen Verbraucher Ergebnisse sehen, kann nicht einmal ein Energieminister antworten:

– Es ist eine große journalistische Frage, aber hoffnungslos zu beantworten. Wie lang ist eine Schnur? Ich denke, dass wir in den nächsten Jahren einen starken Ausbau der Offshore-Windkraft erleben werden und jetzt treiben wir den Preis für den Anschluss stark an, sagt Ygeman.

Im inzwischen geknackten Energieabkommen von 2016 zwischen Regierung, Christdemokraten, Gemäßigten und Zentrumspartei war zwar angekündigt worden, dass die Gebühr für den Anschluss an das Landnetz abgeschafft würde, aber die Regierung hat sich bisher nicht durchgesetzt.

Dass Schweden sich selbst prüfen und tatsächlich nach dänischem Vorbild vorgehen sollte, ist jedoch nicht offensichtlich, behauptet Ygeman:

– Sie haben sich in Dänemark für ein anderes Modell entschieden, wo sie fertige Bereiche entwickelt und dann an den Projektor übergeben haben. Dadurch ist die Arbeit zwar schneller, aber auch teurer geworden. Damit reduzieren wir die Kosten der Projekte.

Fakten: Offshore-Windkraft

Vor knapp einem Jahr waren bei Svenska Kraftnät Anträge im Umfang von rund 40 Gigawatt effektiv eingegangen.

Bis heute ist diese Zahl auf 135 Gigawatt in 70 verschiedenen einzigartigen Anwendungen gestiegen.

Dies kann in etwa 500 Terrawattstunden (TWh) an jährlicher Stromproduktion umgerechnet werden, verglichen mit den etwa 140 TWh, die Schweden in einem Jahr verbraucht.


Source: Nyteknik – Senaste nytt by www.nyteknik.se.

*The article has been translated based on the content of Nyteknik – Senaste nytt by www.nyteknik.se. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!