Die intensiven Brände in Australien in den Jahren 2019 und 2020 haben die Ozonschicht beschädigt

Rauchtürme, die während der Brände des „schwarzen Sommers“ in Australien in den Jahren 2019 und 2020 hoch in die Stratosphäre aufstiegen einen Teil der schützenden Ozonschicht der Erde zerstörtberichten Forscher in der Ausgabe vom 18. März Wissenschaft.

Der Chemiker Peter Bernath von der Old Dominion University in Norfolk, Virginia, und seine Kollegen analysierten Daten, die im Jahr 2020 von einem Satelliteninstrument namens Atmospheric Chemistry Experiment in der unteren Stratosphäre gesammelt wurden. Es misst, wie verschiedene Partikel in der Atmosphäre Licht bei unterschiedlichen Wellenlängen absorbieren. Solche Absorptionsmuster sind wie Fingerabdrücke, die identifizieren, welche Moleküle in den Partikeln vorhanden sind.

Die Analysen des Teams ergaben, dass die Rauchpartikel, die von Feuergewittern, sogenannten Pyrocumulonimbus-Wolken, in die Stratosphäre geschossen wurden, eine Vielzahl von Unheil anrichtenden organischen Molekülen enthielten (SN: 15.12.20). Die Moleküle, so berichtet das Team, lösten eine Reihe chemischer Reaktionen aus, die das Gasgleichgewicht in der Stratosphäre der Erde in einem Ausmaß veränderten, das in 15 Jahren Satellitenmessungen noch nie zuvor beobachtet wurde. Dieses Mischen beinhaltete die Erhöhung des Gehalts an chlorhaltigen Molekülen, die letztendlich das Ozon zerstörten.

Die Ozonkonzentrationen in der Stratosphäre stiegen zunächst von Januar bis März 2020 aufgrund ähnlicher chemischer Reaktionen – manchmal unter Beteiligung von Waldbrandrauch – an, die zu einer Ozonverschmutzung in Bodennähe führen (SN: 08.12.21). Doch von April bis Dezember 2020 sanken die Ozonwerte nicht nur, sondern sanken unter die durchschnittliche Ozonkonzentration von 2005 bis 2019.

Die Ozonschicht der Erde schützt den Planeten vor einem Großteil der ultravioletten Strahlung der Sonne. Nachdem die Schicht durch menschliche Emissionen von Fluorchlorkohlenwasserstoffen und anderen ozonschädigenden Substanzen erschöpft war, zeigt sie dank des Montrealer Protokolls, einem internationalen Abkommen zur Verringerung der atmosphärischen Konzentrationen dieser Substanzen, Anzeichen einer Erholung (SN: 10.02.21).

Aber die zunehmende Häufigkeit großer Waldbrände aufgrund des Klimawandels – und ihr ozonzerstörendes Potenzial – könnten zu einem Rückschlag für diese seltene Klima-Erfolgsgeschichte werden, sagen die Forscher (SN: 04.03.20).


Source: Science News by www.sciencenews.org.

*The article has been translated based on the content of Science News by www.sciencenews.org. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!