Die häufigsten Mythen rund ums Stillen

Obwohl das Stillen wie die natürlichste Sache und nicht heilig erscheint, können frischgebackene Mütter viele Zweifel und oft Fragen haben, wenn es um die Ernährung des Babys geht, wir beantworten einige davon.

Heute entlarven wir die häufigsten Mythen im Zusammenhang mit dem Stillen.

1. Babys können sofort saugen

Babys werden mit Reflexen geboren, die ihnen helfen, das Saugen zu lernen, und dieser Reflex ist eigentlich der Instinkt eines Babys, alles zu saugen, was seine Lippen berührt. Obwohl Babys mit diesen Reflexen geboren werden, bedeutet das nicht, dass sie wissen, wie man saugt. Saugen will gelernt und geübt sein.

2. Sie können nicht stillen, wenn Ihre Brustwarzen zu groß oder unregelmäßig geformt sind

Jede Frau hat eine andere Form und Größe der Brustwarzen und es gibt keine “perfekten” Brustwarzen zum Stillen. Probleme beim Stillen können Sie nur haben, wenn Ihre Brustwarzen invertiert sind.

3. Morate piti mnogo mleka da bi imali mleka

Große Mengen Milch zu trinken hat nichts mit der Milchproduktion einer stillenden Mutter zu tun. Ob die Mutter Milch trinkt oder nicht, hat nichts mit der Milchmenge in der Brust zu tun. Die Milchproduktion hängt von der Menge an Flüssigkeit und einer ausgewogenen und gesunden Ernährung ab. Auf diese Weise extrahiert der Körper die notwendigen Nährstoffe in die Milch.

4. Stillen tut immer weh

Stillen tut nur in seltenen Fällen weh. Ihre Brustwarzen können empfindlich werden, wenn Sie mit dem Stillen beginnen, aufgrund der erhöhten Hormonspiegel nach der Geburt und aufgrund des häufigen Saugens des Babys. Die Empfindlichkeit der Brustwarzen ist normal, aber starke Schmerzen sind es nicht, und in diesem Fall sollten Sie Ihren Arzt kontaktieren. Eine sehr häufige Ursache für wunde Brustwarzen ist die falsche Position der Mutter während des Stillens, daher sollte sie sich an eine besuchende Krankenschwester oder eine andere Fachkraft wenden.

Von: K.O

Von: IST

5. Viele Frauen haben nicht genug Milch

Die meisten Frauen produzieren eine ausreichende Menge Milch, aber viele von ihnen denken, dass sie nicht genug Milch für die Bedürfnisse des Babys haben. Anstatt sich auf die Größe der Brüste zu konzentrieren und zu überwachen und wie viel sie mit Milch gefüllt sind, achten Sie auf die folgenden Anzeichen:

  • Ein 4 Tage altes Baby sollte in 24 Stunden mindestens 6 nasse Windeln haben
  • Während dieser Zeit sollte das Baby mindestens 3 gelbliche Stühle haben
  • Der Urin des Babys ist klar und geruchlos
  • Das Baby saugt mindestens acht Mal in 24 Stunden
  • Das Baby hat das Gewicht von 10-14 Tagen wiedererlangt
  • Das Baby nimmt 100-200 Gramm pro Woche zu
  • Während des Stillens sollten Sie Ihr Baby beim Schlucken hören und sehen
  • Während des Stillens sollte das Baby seinen eigenen, etablierten Stillrhythmus haben

Wenn Sie all diese Anzeichen bei Ihrem Baby erkennen, besteht kein Grund zur Sorge, Sie haben genug Milch und das Baby bekommt genug.


Source: LifePress magazin by lifepressmagazin.com.

*The article has been translated based on the content of LifePress magazin by lifepressmagazin.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!