Der Spott der rumänischen Eliten – ein Leitartikel von Cornel Nistorescu

Der spektakuläre Wasserfall der Grenzen von Klaus Iohannis kann auch dem weniger mit Politik und Kunst beschäftigten Bürger nicht entgehen. Er hatte kaum bemerkt, dass die rumänische öffentliche Szene immer weniger an echten Stars, an bedeutenden kulturellen Persönlichkeiten, an Einstellungen zu substanziellen Fragen des Landes mangelt.

Als sich jedoch viele fragten, was mit wertvollen Menschen los sei, wenn die öffentliche Agenda von Prostituierten übernommen wurde, hüpfen und die ersten patriotischen Intellektuellen, die sich darum bemühten, ihre Sünden wegzuwaschen. Zuerst beeilte sich Tudor Chirilă, Präsident Iohannis Gesicht und Gesicht zu machen. Dann, Marius Manole gab bekannt, dass er den Orden „Merit Culture“ zurückgibtl „und versuchte, ein wenig Catering zu seinen Gunsten zu machen. Aber ohne Erfolg. Auch Oana Pellea hat die Abgrenzung nicht hinbekommen, die Schauspielerin war lange Zeit außerhalb des Kreises von Premieren und sehr erfolgreichen Filmen.

Ein Schauspieler gibt die Iohannis-Auszeichnung auf: “Er ist ein Verräter”

Aber Ana Blandiana, als rechte militante und antikommunistische Kämpferin (mehr nach 1990!), beeilte sie sich, sich von der Kooperationsvereinbarung der PNL mit der PSD verraten zu sehen. Das rumänische politische Leben, völlig ohnmächtig, von mutigen Menschen und Patrioten verraten, kam zu einer Lösung namens PNL-PSD. Ich weiß nicht, ob die Familie Rebengiuc auf den Stufen des Bukarester Nationaltheaters mit einigen Papiertüchern davongelaufen ist, um die Spuren der Hysterie, die im Laufe der Jahre begangen wurde, wegzuwischen. Natürlich ging Gabriel Liiceanu nicht zu den Zahnärzten, um sie für eine Zahnreparaturkampagne für die Armen zu mobilisieren, die nicht wählen können. Und Mircea Cărtărescu beeilte sich nicht, seine politischen Marionetten gegen Traian Băsescu zurückzuziehen.

Die Wahrheit ist, dass sich die sogenannten rumänischen Eliten an ihrem Schweigen während der kommunistischen Jahre rächen, indem sie nach 1989 einen empörten Antikommunismus praktizierten. Sie sollten nicht weggeworfen werden, zumal die Mehrheit der Bevölkerung in Gewalt und Lächerlichkeit abgerutscht war Ausdrücke. Ich kann bezeugen, dass in der Zeit, als der FSN als “demokratisches Gremium” gegründet wurde, die Demonstrationen auf dem Universitätsplatz auf genau solchen Leuten und diesen Eliten beruhten. Diejenigen, die später CDR (und später Traian Băsescu und Klaus Iohannis) weiter unterstützten, bildeten einst die Menge auf dem Universitätsplatz und die massive Unterstützung für Demokratie und europäische Orientierung. Dies waren die schönsten Jahre der Erlösung des Schweigens oder der Komplizenschaft, als die Kulturwelt und im Allgemeinen die Intellektuellen den Weg zur Demokratie europäischen Typs verteidigten. Und sie drängten auf die Feststellung der Missbräuche des Kommunismus und der Exzesse der ehemaligen Securitate. Der Sieg der CDR 1996 war auch Ausdruck dieser proeuropäischen Energie, dieser Eliten, die durch die Kundgebungen auf dem Universitätsplatz symbolisch wieder vereint wurden.

Wie diese Eliten, kleinere oder größere Persönlichkeiten, zu den Mechanismen der Befriedigung persönlicher Interessen zusammenkamen, bleibt Gegenstand großer sozialer und politischer Psychologie. Ich kann mich nicht erklären. Sie wurden nicht nur vom Soros-Netzwerk oder dem SRI rekrutiert, sie wurden nicht nur mit einigen Verträgen, Funktionen oder rasselnden Titeln behangen. Einige wurden zu großen Geld- und Machtjägern, andere blieben in der Hoffnung auf zukünftige Belohnungen neben den rechten Kräften nur arme Propagandisten.

Eines ist klar. Die Trennung der Eliten vom fesenistischen Volk im Jahr 1990 vertiefte sich, intensivierte sich und wurde zu einem Verhaltensmerkmal. Diejenigen, die von Imeghebiisten ausgebuht, von Bergleuten verjagt wurden und die Opfer von Gewalt wurden, weil sie Haare und Brillen trugen, blieben bei der Bevölkerung unausgeheilt. Sie hielten die Ressentiments und Demütigungen, Aggressionen und Drohungen dieser Zeit als Grundlage für diese Anti-PSD-, Antikommunismus-, Anti-Sicherheits-Haltung. Mit der Zeit und der antikommunistischen und sicherheitsfeindlichen Haltung ist es zu einem recht lukrativen Beruf geworden. Einige praktizierten es aus Glauben, andere wurden verwendet und die meisten wurden gekauft. Leider blieben im Alter von 32 Jahren führende Intellektuelle, zum Teil mit bemerkenswerten Leistungen, im Projekt eingefroren. Er kämpft weiterhin blind gegen PSD und die ehemalige Securitate, um ein Modell mit vielen moralischen Zügen zu unterstützen, die sie nicht repräsentieren können. Manche bellen in der Wüste und verstehen nicht mehr, was mit den Leuten passiert, von denen sie kommen, und fordern immer wieder Verhaftungen, Einschränkungen der Rechte und wollen die Macht in die Hände von Staatsanwälten und der Neuen Sicherheit (wie unsere mysteriösen und unkontrollierten Geheimdienste genannt werden) . .

Werden Intellektuelle und Künstler vom Präsidenten und der PNL abgegrenzt, weil sie sich vom Volk entfernt haben oder weil sie es nicht mochten?

Ich lade Sie ein, sich die jüngsten Proteste und Abgrenzungen anzusehen. Sie haben keine enge Verbindung außer mit der Unzufriedenheit und Eitelkeit derer, die sie angenommen haben. Leider verrät keiner eine Verbindung zu Rumäniens tiefen Schmerzen.


Source: Cotidianul RO by www.cotidianul.ro.

*The article has been translated based on the content of Cotidianul RO by www.cotidianul.ro. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!