Der mobile Kundenstamm von Digi stagniert

Die ungarische Tochtergesellschaft von Digi Communications NV Digi Távközlési Kft.

Laut dem am vergangenen Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht des Mutterkonzerns für das dritte Quartal hatte das Unternehmen am 30. September 187.000 Mobilfunkkunden, 23.000 mehr als ein Jahr zuvor. Seit Mitte des Jahres hat sich das Wachstum jedoch allmählich verlangsamt, wobei der Bericht einen Anstieg der Mobilfunkbasis von nur viertausend Abonnenten im Vergleich zum Ende des zweiten Quartals zeigt.

Zero Trust: Noch ein IT-Sicherheits-Fake oder ein echtes Allheilmittel? (x)

Sie möchten wissen, welche IT-Sicherheitsmaßnahmen die Sicherheit tatsächlich untergraben? Dann komm zu meetupra!

Zero Trust: Noch ein IT-Sicherheits-Fake oder ein echtes Allheilmittel? (x) Sie möchten wissen, welche IT-Sicherheitsmaßnahmen die Sicherheit tatsächlich untergraben? Dann komm zu meetupra!

Gleichzeitig setzte das Unternehmen im dritten Quartal seine Vernetzungsarbeit fort und gab im August eine zumindest teilweise Abdeckung von 27 Neuansiedlungen und im September 13 sowie zuletzt Ende Oktober bekannt, dass nun mehr als 900 Siedlungen verfügbar sein werden draußen. damit liegt die projizierte landesweite Outdoor-Abdeckung bei über 90 %.

Obwohl der Markt im dritten Quartal auf eine Einigung wartete, konnte der Kaufvertrag zwischen der Digi-Muttergesellschaft und 4iG, dessen Absichtserklärung im März von den Parteien veröffentlicht wurde, nicht zum ursprünglich geplanten Termin endgültig abgeschlossen werden. Die Behörden des rumänischen Dienstleisters gaben die Transaktion in einer Telefonkonferenz nach der Veröffentlichung des dritten Quartalsberichts bekannt, Verhandlungen zwischen den Parteien laufen und das Unternehmen möchte sich auf keiner Ebene zu den laufenden Verhandlungen äußern.

Jedenfalls haben die Parteien ihre Fusionsabsicht noch nicht bei der ungarischen Wettbewerbsbehörde, der ungarischen Wettbewerbsbehörde (GVH), angemeldet, zuletzt als 4iG die direkte Kontrolle über die Invitech ICT Services Kft. erwarb. Der Prozess erwies sich als dauerhafte Formalität nur ein paar Tage. – die Parteien haben ihre Fusionsabsicht am 14. September angekündigt, die drei Tage später, am 17. September, vom GVH genehmigt wurde.


Source: HWSW Informatikai Hírmagazin by www.hwsw.hu.

*The article has been translated based on the content of HWSW Informatikai Hírmagazin by www.hwsw.hu. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!