Der Leiter des Dohnal Prison Service kündigte abrupt unter Angabe persönlicher Gründe. Er wird durch den bisherigen Stellvertreter ersetzt

„Der Wechsel in die Position des Generaldirektors des Strafvollzugsdienstes der Tschechischen Republik wird Stabilität und Kontinuität in der Führung dieser Sicherheitskräfte gewährleisten. Wir gehen gesetzeskonform vor, Herr Stellvertreter war in der entsprechenden Klasse und erfüllt somit die gesetzlichen Vorgaben also es war kein Wettbewerb um die vakante Stelle nötig“, Sie bemerkte Benešová. Sie fügte hinzu, dass Dohnal die Position auch während der schwierigen Zeit der Pandemie innehatte und daher seine Entscheidung verstehe.

Brigadegeneral Michailidis ist einer von drei Stellvertretern von Dohnal, verantwortlich für Bildung und professionelle Behandlung. Er ist seit 28 Jahren im Chor. Dohnal wird sein Stellvertreter für die Bereiche Gesundheit und Verwaltung.

Der neue Leiter des Gefängnisdienstes, Simon Michailidis | Twitter – Justizministerium

Michailidis ist Absolvent der Hussiten-Theologischen Fakultät der Karlsuniversität. Bei VS begann er als Wärter im Untersuchungsgefängnis Opava. Später war er Supervisor in Stráž pod Ralskem, wo er 2010 Direktor wurde. Sechs Jahre später wechselte er in die Generaldirektion. Er beschäftigt sich seit langem mit der Beschäftigung von Strafgefangenen, Ausbildungsprogrammen für Mitarbeiter und Angehörige der Sicherheitskräfte, der Ausbildung von Gefangenen in Berufsschulen oder der Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Sektor.

Als Direktor wird Michailidis in naher Zukunft ansprechen Fertigstellung der Haftanstalt im Bereich des Gefängnisses Pankrác, die VS Anfang nächsten Jahres eröffnen will. Im ersten Halbjahr 2022 plant der Chor auch, seine Kapazitäten im Gefängnis Světlá nad Sázavou zu erweitern.

Zäher Streit um den Prison Service-Vertrag: Wer hat die Siegerstange gemacht?

Gemäß dem Justizvollzugsgesetz wird sein Generaldirektor vom Justizminister ernannt und entlassen, dem der Direktor für die Tätigkeit des VS verantwortlich ist. Die Amtszeit des Leiters des Sicherheitskorps beträgt fünf Jahre, das Mandat darf von derselben Person nicht mehr als zweimal hintereinander wiederholt werden.

Generalleutnant Dohnal wurde der dienstälteste Leiter des VS seit seiner Gründung. Er ist seit Dezember 2012 im Amt, seine Amtszeit würde Ende nächsten Jahres auslaufen. Im April 2014 wurde er von der damaligen Justizministerin Helena Válková (YES) mit der Begründung entlassen, dass sie mit seinem Ansatz zur ministeriellen Kontrolle unzufrieden sei. Sie wurde durch Pavel Ondrášek ersetzt, Dohnal verteidigte sich jedoch erfolgreich gegen die Berufung vor Gericht.

Dohnal, der Psychologie studiert hat, kam Anfang der 1990er Jahre zu VS. Er arbeitete im Gefängnis Pankrác – zuerst als Wärter, dann leitete er die Abteilung für Prävention und Beschwerde und später die gesamte Anstalt. Anschließend wechselte er in die Generaldirektion.


Source: Blesk.cz by www.blesk.cz.

*The article has been translated based on the content of Blesk.cz by www.blesk.cz. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!