Der fossile Zahn eines Denisova-Mädchens wurde möglicherweise in Laos ausgegraben

Ein Backenzahn aus Südostasien gehörte wahrscheinlich einem Mitglied einer kryptischen Gruppe steinzeitlicher Hominiden namens Denisovaner, sagen Forscher.

Wenn ja, gesellt sich dieser relativ große Zahn nur zu einer Handvoll Fossilien von Denisova-Menschen, die aufgrund alter DNA als enge Verwandte der Neandertaler bekannt sind.

Analysen der inneren Struktur und des Proteinaufbaus des Zahns weisen darauf hin, dass der Backenzahn von einem Mädchen stammte Homo Gattung. Sie starb im Alter zwischen 3½ und 8½ Jahren, sagen der Paläoanthropologe Fabrice Demeter von der Universität Kopenhagen und Kollegen.

Ein Denisova-Backenzahn, der mindestens 160.000 Jahre alt ist, wurde zuvor auf dem tibetischen Plateau gefunden (SN: 16.12.19). Das neu entdeckter Zahn ähnelt stark diesem anderen Backenzahn, was darauf hindeutet, dass der neue Fund wahrscheinlich auch Denisovan ist, berichtet das Team am 17. Mai Naturkommunikation. Vor dem Zahn des tibetischen Plateaus wurden alle bekannten Fossilien der mysteriösen Hominiden in Sibirien gefunden.

Das geschätzte Alter der Sedimente und fossilen Tierknochen in Tam Ngu Hao 2 oder Cobra Cave in Laos legt fest, dass der dort gefundene Zahn zwischen 164.000 und 131.000 Jahre alt ist.

Es ist möglich, dass der Cobra-Höhlenzahn einen Neandertaler oder jemanden mit Denisova- und Neandertaler-Vorfahren darstellt (SN: 22.08.18), sagt Demeter. Seine Gruppe hofft, DNA aus dem Fossil zu extrahieren, die seinen evolutionären Status klären könnte.

Es scheint jetzt, dass mindestens fünf Homo Arten, einschließlich Denisova-Menschen, bewohnten Südostasien vor etwa 150.000 bis 40.000 Jahren, sagt Demeter. Andere beinhalten Homo sapiens, Homo erectus (SN: 18.12.19), Homo luzonensis (SN: 10.04.19) und Homofloresiensis (SN: 30.03.16), auch bekannt als Hobbits, behauptet er.

Dennoch betrachten einige Forscher Denisova-Menschen als einen von mehreren eng verwandten, alten Menschen Homo Populationen statt einer bestimmten Art (SN: 25.06.21). Was auch immer die evolutionäre Identität der Denisovaner tatsächlich war, der Cobra-Höhlenzahn verstärkt den Verdacht, dass die Hominiden die tropischen Wälder Südostasiens sowie die kalten Bergketten Zentralasiens und Sibiriens bewohnten.


Source: Science News by www.sciencenews.org.

*The article has been translated based on the content of Science News by www.sciencenews.org. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!