Denkt Investor Toomas über Hepsor nach?

Henri Laks, einer der Eigentümer des Immobilienunternehmens Hepsor.Foto: Liis Treimann

Im ersten Vormittagsprogramm der Woche bringen wir Ihnen aktuelle Nachrichten und Analysen aus Gesellschaft und Wirtschaft. Die Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze bzw. der Außengrenze der Europäischen Union hat den Tisch verschiedener EU-Institutionen erreicht. Wir hören, welche Entscheidungen in Brüssel und Straßburg auf den Korridoren des Europäischen Parlaments getroffen werden, um die Krise zu lösen, wobei die Abgeordneten Yana Toom und Marina Kaljurand die Entwicklungen kommentieren.

Die nordischen Hauptstädte haben kürzlich beschlossen, den Einsatz von Elektrorollern deutlich einzuschränken. So hat Stockholm vor wenigen Tagen beschlossen, die Zahl der Roller in der Stadt von 23.000 auf 12.000 zu reduzieren. Können solche Entscheidungen auch Estland erreichen und wie würde sich dies auf das lokale Vermietgeschäft auswirken? Wann verspricht der kürzlich in Tallinn unterzeichnete Koalitionsvertrag den Leichtverkehr, wo das Thema Radfahren ein eigenes Kapitel enthält? Kristjan Maruste, Gründer und Geschäftsführer von OÜ Comodule, die unter der Marke Tuule Roller entwickelt und vermietet, hilft im Vormittagsprogramm, diese Themen zu beleuchten.

Das Morgenprogramm wird über Estlands schnell wachsende Unternehmen oder Gazellen sprechen. Die frischen Rankings, die zunächst noch von einem Schleier der Geheimhaltung umgeben sind, sind zusammen und der Gaselli-Kongress kommt. Wir werden mit Marili Niidumaa, der Konferenzleiterin von Äripäev, darüber sprechen, wie es diesen Unternehmen geht und worauf sich die Kongressgespräche im Februar konzentrieren werden. Auch Keimo Kask, Eigentümer und CEO von Kastra OÜ, die ihren Umsatz im Kreis Jõgeva zweimal gesteigert hat, wird ein Interview geben.

Anleger haben noch fünf Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie sich am Börsengang des Immobilienentwicklers Hepsor beteiligen möchten oder nicht. Investor Toomas hat Berechnungen angestellt und die Meinung geäußert, dass er nicht angegeben hat, worauf das Unternehmen seine eigenen Argumente erstellt hat. Wir diskutieren mit Anu Lille, einer Journalistin von der Börse, ob Toomas jetzt einen Absatz machen und anders entscheiden könnte, denn es ist Zeit bis Freitag. Werfen wir auch einen Blick auf die kommende Börsenwoche – was der Anleger im Auge behalten sollte.

Das Morgenprogramm wird von Moderator Neeme Korv und Nachrichtenredakteur Ken Rohelaan moderiert.

Der Tag geht mit vier Programmen weiter:

10.00-11.00 “Meine Karriere”. Mitarbeiterwachstum ist ein vorrangiges Thema im Energie- und Kommunikationsunternehmen Enersense, das seit fast 71 Jahren unter verschiedenen Namen firmiert. Um Mitarbeiter zu finden, müssen kreative Lösungen eingesetzt werden, sagt Kadri Kiisel, Leiterin des Bereichs Support Services. Die Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungszentrum Pärnu wird aufgenommen und Auszubildende werden in ganz Estland aufgenommen. Außerdem spricht Hochspannungsbauleiter Ott Sillukse, der heute zum Team stoßen soll und von den Mitarbeitern geschätzt wird. Die Show wird moderiert von Mai Kroonmäe.

11.00–12.00 „Heißer Stuhl“. Die am 10. November in Kraft getretenen Kofinanzierungsregeln geben der Finanzaufsichtsbehörde nun die Möglichkeit, tiefer hinter die Kofinanzierungen zu blicken, sodass noch keine grundsätzlichen Rückschlüsse auf die Marktsituation möglich sind, sagte Kilvar Kessler, der Leiter der Inspektion.

Auf der anderen Seite meinte Kessler, dass das Durcheinander bei der Kofinanzierung möglicherweise nicht sehr groß sei, da es auf dem Markt kein großes Geld gegeben habe. Es ist jedoch klar, dass die neuen Regeln eine neue Ära einläuten werden. Daher kann man sagen, dass die Kofinanzierung sie den Börsen ähnlicher macht.

Welche Risiken und Renditen können Anleger künftig aus einer Kofinanzierung eingehen und wie werden Interessenkonflikte gelöst? Dies und viele andere Dinge im Zusammenhang mit der Kofinanzierung können Sie am Montag im Hot Chair hören, wo Kilan Kessler vom Äripäev-Journalisten Allan Rajavee interviewt wird.

13.00–14.00 „Industrienachrichten auf Sendung“. Andres Uibomäe ist Produktdesigner und -entwickler, der im Zeitraum 2008-2016 den historischen Zyklus Renard entwickelt hat. Im Laufe der Jahre erreichte die estnische Marke die internationale Fahrrad-Community, Anfragen kamen sogar aus den USA und das Produkt wurde von mehreren Fachpublikationen geschrieben. Der Preis des Zyklus war ebenfalls bedeutend – über eine Million Kronen. Renard erreichte jedoch keine höhere Produktion und aufgrund des geringen Interesses von Investoren beschloss Andres Uibomäe, das Projekt im Jahr 2016 zu schließen. „Wir haben so lange gearbeitet, wie wir konnten“, sagt Uibomäe.

Nach 2016 ist die Leidenschaft des Mannes für den Radsport ungebrochen und der Plan, mit der Kleinserienproduktion zu beginnen, ist weiterhin in Kraft. Was mit Renard passiert ist und welche Zukunftspläne Uibomäe hat, darüber werden wir bei der Versendung sprechen.

Die Show wird von Harro Puusild moderiert.

15.00–16.00 „Goldfonds“. Es heißt, wenn Sie den Körper ausblenden möchten, verstecken Sie ihn auf einer anderen Seite der Google-Suchergebnisse. Wie das Unternehmen jedoch unter den ersten in den Suchergebnissen erscheinen kann und wie Google funktioniert, erzählt Karl Pae, der beste Google-Experte Estlands und der bei Google arbeitete, in der Show “Kasulik Äripäev” vom 26. Januar. Gastgeber ist Rivo Sarapik.

Die Show wurde erstmals 2018 ausgestrahlt

Hören Sie Radio Äripäev in Tallinn und im Landkreis Harju 92,4 MHz, in Tartu 97,7 MHz, in Pärnu 91,9 MHz, in Haapsalu 96,0 MHz, in Saaremaa 101,7 MHz und im Landkreis Ida-Viru 94,6 MHz.

Den Hörlink und den Wochenplan findet ihr hier.

Source: https://www.aripaev.ee/ by www.aripaev.ee.

*The article has been translated based on the content of https://www.aripaev.ee/ by www.aripaev.ee. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!