Das Konzept von Alpha Saga korrigiert den Entwicklungsvektor des Unternehmens – DRIVE

Bei einem kurzen Blick nach vorne könnte man meinen, wir hätten eine Sonderversion des zweitürigen Dodge Challenger vor uns. Angeschwollene Radhäuser gab es auch beim Ace Coupé, aber die Optik in vier runde Scheinwerfer „aufgebrochen“ für den American Alpha ist etwas Neues.

Das kalifornische Startup Alpha Motor Corporation baut sein Angebot weiter aus. Durch die Sympathie der Landsleute hat das Team von Edward Lee wahrscheinlich die Kosten des Ace-Coupés und des Wolf-Pickups übernommen. Jetzt wird die Saga-Limousine präsentiert. Trotz der neuen Beschläge und geglätteten Formen sind die Zweitürer im Modell gut zu erkennen. Nach dem neu gestalteten Exterieur ging auch das Interieur auf die nächste Entwicklungsstufe. Sicherlich wird sich das Design der Autos bis zur Markteinführung des Förderbands mehr als einmal ändern, aber der Vektor für die 70er Jahre ist definitiv gut. Technische Details gibt es so gut wie keine, bekannt ist lediglich, dass man zwischen Allrad- und Heckantrieb wählen kann.

Von der Größe her ähnelt der „Amerikaner“ dem BMW der dritten Baureihe. Die Länge der Saga beträgt 4700 mm, Breite – 1910, Höhe – 1450. Die europäische Limousine ist 4709 mm, 1827 bzw. 1435 mm. Hinten tauchten übrigens runde Lichter auf. Spoiler und Diffusor aus Kohlefaser ähnlich dem Performance Edition Coupé.

Das digitale Armaturenbrett, die Klimaanlage und die Multimediasysteme sind stilisiert, um Elementen von vor 50 Jahren zu ähneln. Gleiches gilt für die Sessel. Der „schwebende“ Touchscreen in der Mitte fungiert als temporärer Balancer. Das Gesamtvolumen der Kofferräume vorne und hinten beträgt 566 Liter.

Eine der Getriebeoptionen soll ein 1905 kg schweres Elektroauto in etwa sechs Sekunden aus dem Stand auf 97 km/h beschleunigen können. Die Höchstgeschwindigkeit soll rund 200 km/h betragen. Das Unternehmen sagt, dass die Limousine auch eine spezielle, sportliche Version haben wird. Vermutlich erhält Saga eine 85-kWh-Batterie. Damit werden 483 km Strecke ohne Nachladen abgedeckt. Theoretisch können 80 % der Energie in einer Stunde wieder aufgefüllt werden. Sie müssen für das Auto von 40.000 bis 50.000 US-Dollar (2,94 bis 3,67 Millionen Rubel) bezahlen. Auf der Website des Unternehmens kann man “Interesse anmelden”, über die Termine des Produktionsstarts ist jedoch nichts bekannt.


Source: DRIVE.RU by www.drive.ru.

*The article has been translated based on the content of DRIVE.RU by www.drive.ru. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!