Das ist der Grund, warum der Barcelona-Klub am Rande der Insolvenz nicht gekauft werden kann


Suara.com – Die Covid-19-Pandemie hat Barcelona in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Am Ende der Saison 2020/2021 verzeichnete die Blaugrana einen enormen Verlust.

Tatsächlich zeigt der Jahresabschluss von Barcelona, ​​dass sie einen Verlust von 481 Millionen Euro erlitten haben. Diese Zahl entspricht Rp. 7,9 Billionen.

Barcelonas Chief Executive Officer (CEO), Ferran Reverter, sagte, dass der vorherige Präsident des Klubs, nämlich Josep Maria Bartomeu, einer der Gründe für diese Insolvenz war.

Laut Reverter leitet Bartomeu das Management des Barcelona-Clubs auf chaotische Weise. Dies steht nicht im Einklang mit einer guten professionellen Clubführung.

Lesen Sie auch: Lionel Messi bereut es nicht, sich Paris Saint-Germain anzuschließen

Berichten zufolge kaufte der Verwaltungsrat von Barcelona tatsächlich Spieler, die sie sich nicht leisten konnten. Tatsächlich werden ihnen auch exorbitante Gehälter gezahlt.

Bei der Übernahme des Ruders stellte Reverter fest, dass die finanzielle Situation des Clubs bereits bankrott war.

“Als wir im März ankamen, war der Verein technisch gesehen schon bankrott”, sagte er.

“Wenn er als Wirtschaftseinheit in Form einer offenen GmbH behandelt wird, muss dieser Verein aufgelöst worden sein”, fuhr er fort.

Trotz der Insolvenz kann Barcelona immer noch nicht wie andere Fußballvereine von neuen Investoren übernommen werden.

Lesen Sie auch: Enthüllt Koemans Grausamkeit, Luis Suarez: Er hat mich bei einem 40-Sekunden-Telefonat getreten

Der Grund, Barcelona Eigentum liegt nicht unter der Einzelperson. Wie der Glazer bei Manchester United oder Sheikh Mansour bei Manchester City.

Barcelona ist im Besitz von Vereinsmitgliedern des FC Barcelona. Diese Eigentümer werden als Sozio bezeichnet. Jeder Sozio hat Stimmrecht, um Clubentscheidungen zu treffen.

Eines der Stimmrechte der Gesellschaft ist die Wahl des Clubpräsidenten durch ein Abstimmungsverfahren.

Daher kann ein Clubpräsident, der für die Leitung des Clubs nicht als kompetent erachtet wird, durch ein Referendumsverfahren gestürzt werden.

Dieser Prozess führte dazu, dass Bartomeu letztes Jahr aus dem Vorsitz des Clubpräsidenten von Barcelona geworfen wurde.

Diese Art von System hält Barcelona wie andere europäische Spitzenklubs vom Konzept des Monopolbesitzes ab. Denn Barcelona gehört kollektiv seiner Soziogesellschaft.

Daher kann Barcelona nicht einfach von neuen Investoren gekauft werden, wie es mit Paris Saint-Germain und Newcastle United passiert ist.

Mitwirkender: Muh Adif Setiawan


Source: Suara.com by www.suara.com.

*The article has been translated based on the content of Suara.com by www.suara.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!