Das Abenteuer kann beginnen: Spiegel am Weltraumteleskop entfaltet sich vollständig


Das James Webb-Weltraumteleskop hat den fast zweiwöchigen Prozess nach seinem Start am Weihnachtstag abgeschlossen.

Das informiert die NASA, die US-Raumfahrtbehörde.

Es geschah, als sich am Samstag der letzte Flügel im großen Spiegel der Sternwarte entfaltete. Das Abenteuer kann beginnen, auch wenn es noch einige Monate dauert, bis das Teleskop seine Umlaufbahn findet, die Instrumente an Bord kalibriert und der Satellit abgekühlt ist.

Das Teleskop soll es ermöglichen, jede Phase der Weltraumgeschichte zu studieren und Signale und Licht so nah wie nie zuvor am Urknall aufzunehmen.

“Es berührt mich emotional, was für ein großartiger Meilenstein”, sagte Thomas Zurbuchen, Senior Space Engineer bei der Nasa, als er sich den Live-Video-Feed von Space ansah.

Das Webb-Teleskop wurde am 25. Dezember mit einer Ariane-5-Rakete von der europäischen Weltraumbasis in Französisch-Guayana gestartet. Das Observatorium muss 1,5 Millionen Kilometer um die Erde kreisen.

Da das Teleskop zu groß war, um in die Nase einer Rakete zu passen, musste es eingepackt und gefaltet werden, um Platz zu schaffen.

Daher folgte nach dem Start ein komplizierter Prozess, bei dem sich die Elemente in den ersten zwei Wochen nacheinander entfalten mussten. Tatsächlich wurde so etwas noch nie versucht und vieles ist schief gelaufen. Aber das ist nicht passiert.

“Wir haben noch viel zu tun”, sagte die Nasa.

“Wenn der letzte Verschlussclip angebracht ist, wird Nasa Webb vollständig im Weltraum entfaltet”, heißt es.

Es ist das leistungsstärkste Teleskop, das je gebaut wurde. Es soll das 1990 gestartete und bis letztes Jahr in Betrieb befindliche Hubble-Teleskop ersetzen.

Anfang der Woche wurde auf dem Satelliten ein Sonnenschutz aufgeklappt. Es fungiert als Regenschirm und sorgt dafür, dass die Instrumente des Teleskops im Schatten gehalten werden, damit sie Infrarotsignale aus den entlegensten Winkeln des Universums erkennen können.

Das 10-Milliarden-Dollar-Teleskop ist nach dem ehemaligen Nasa-Chef James E. Webb benannt, der von 1961 bis 1968 die US-Raumfahrtbehörde leitete und an Apollo-Missionen zum Mond arbeitete.

Die dänische DTU Space hat in Zusammenarbeit mit der dänischen Firma Xperion Ace die Aufhängung für eines der Instrumente des Teleskops geliefert.


Source: Politiken.dk – Forsiden by politiken.dk.

*The article has been translated based on the content of Politiken.dk – Forsiden by politiken.dk. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!