COVID – Kommt die Winter-Epidemiewelle?

Geschlossenheit, gegenseitiger Schutz und Geduld seien in den kommenden Monaten in Deutschland gefragt, denn die Winterwelle der COVID-Epidemie könne erneut losgehen, sagte der Bundesgesundheitsminister in Berlin.

Karl Lauterbach Beim wirtschaftspolitischen Forum der Süddeutschen Zeitung betonte er, dass die Abwehrbilanz gegen das neuartige Coronavirus (SARS-Cov-2) in Deutschland zwar günstig sei, diese aber erhalten bleiben müsse, „daher dürfen wir nicht so schnell die Geduld verlieren vor dem Tor“.

Der Minister – der als Forschungsarzt auch ein anerkannter Epidemiologe ist – sagte, dass sich immer neue Virusmutationen entwickeln, aber „Bäume wachsen nicht in den Himmel“, es sei unwahrscheinlich, dass eine völlig andere und viel gefährlichere Version auftauche. Wie er sagte, hat in puncto Infektiosität das „Peaking“ bereits begonnen, die neuen Mutationen sind nicht wesentlich infektiöser als die bisherigen, was zusammen mit der Wirkung der Impfkampagnen „den Platz“ für den Erreger bedeutet wird immer kleiner.

Foto: 123rf.com

Er erklärte: Die Persistenz der Prozesse könne eine hinreichende wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung schaffen, dass SARS-Cov-2 „außerhalb des Rahmens des Infektionsschutzgesetzes behandelt werden kann“, wie jede andere infektiöse Atemwegserkrankung, also dort sind keine besonderen Regeln und Einschränkungen erforderlich. Der Winter kann aber noch schwierig werden, es wird mit einer weiteren Epidemiewelle gerechnet, daher gilt es, aufeinander Rücksicht zu nehmen und die grundlegenden Infektionsschutzregeln einzuhalten, insbesondere in geschlossenen Räumen und in Gemeinschaften oder in Menschenansammlungen, ergänzt Bundesgesundheitsminister und betonte, dass gerade in den Ferien zum Jahresende Vorsicht und Geduld geboten seien.

Nach Daten des Robert-Koch-Nationalen Instituts für Public Health (RKI) gilt die sogenannte Sieben-Tage-Infektionsrate, die als einer der wichtigsten Indikatoren für die epidemiologische Lage gilt – die Zahl der in den letzten sieben Tagen registrierten Infektionen pro hunderttausend Einwohner – ist derzeit mit 186,9 relativ niedrig, verglichen mit 199,2 eine Woche zuvor und den Werten von rund 600 einen Monat zuvor.

In den letzten 24 Stunden wurde das Virus bei 38.090.000 Menschen nachgewiesen, diese Zahl stieg im Vergleich zu 33.090 eine Woche zuvor. Die Zahl der registrierten Todesfälle im Zusammenhang mit der durch SARS-Cov-2 (Covid-19) verursachten Krankheit stieg von 162 eine Woche zuvor auf 163.

Lesen Sie dies auch!

Der kombinierte Influenza-COVID-19-RSV-Populationsschnelltest ist da

Source: Napidoktor by napidoktor.hu.

*The article has been translated based on the content of Napidoktor by napidoktor.hu. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!