CDS schafft beratendes Gremium mit Elementen der Zivilgesellschaft – Politik

Die CDS-PP schuf ein Beratungsgremium, das sich aus mehreren Persönlichkeiten zusammensetzte, die größtenteils keine Verbindungen zur Partei hatten und “mit der Nationalen Politischen Kommission” zusammenarbeiten werden, deren Aufgabe es sein wird, in wesentlichen Fragen des politischen Verhaltens zu beraten.

In einer an die Agentur Lusa gesendeten Mitteilung kündigte die von Francisco Rodrigues dos Santos angeführte Partei an, dass “sie die Bildung eines strategischen und programmatischen Rates fördert, der sich aus mehreren Persönlichkeiten des sozialen Rechts zusammensetzt, die die wichtigsten Bereiche der Gesellschaft repräsentieren”.

Dieses Gremium besteht “hauptsächlich aus Unabhängigen ohne Bindung an die Partei” und wird “beratenden Charakter” bei der Nationalen Politischen Kommission der CDS haben. Die Funktion dieser Struktur wird darin bestehen, “die wesentlichen Fragen des politischen Verhaltens der Partei, die strategische Positionierung und die programmatische Vertiefung” der Vorschläge der CDS-PP zu beraten.

Zu diesem Gremium gehören beispielsweise Bruno Costa, Universitätsprofessor und ehemaliger Vorsitzender der Aliança – Partei, die vom ehemaligen Premierminister Pedro Santana Lopes gegründet wurde -, der Ökonom Filipe Osório de Castro, Forscher an der Banco de Portugal Pedro Teles, ehemaliger Justizminister in die XV. Verfassungsregierung (2002 – 2004) João Mota Campos sowie die Abgeordnete der von der CDS gewählten Stadtversammlung von Lissabon und die Architektin Margarida Bentes Penedo.

Das Exekutivkomitee – das am stärksten eingeschränkte Organ der Partei – sieht in der Verfassung dieser Struktur “eine energische Bestätigung der Bedeutung der CDS-PP für das portugiesische politische Regime und bekräftigt das Vertrauen vieler in die Führung von Francisco Rodrigues dos Santos”.

Der Rat wird dazu dienen, die “Vorstellung von Zukunft und Fortschritt der Christdemokraten auf der Grundlage von Werten” zu schaffen.