Casados ​​Tweet, der sich nach dem Rücktritt wegen Korruption des österreichischen Bundeskanzlers gegen ihn gewendet hat

Europa-Pressenachrichten über Getty Images

Pablo Casado.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat in der Krise wegen Korruptionsvorwürfen seinen Rücktritt als Regierungschef angekündigt. Die Grünen, Koalitionspartner von Kurz, hatten seinen Rücktritt gefordert, um in der Regierung zu bleiben.

Gegen Kurz wird wegen eines mutmaßlichen Veruntreuungs- und Bestechungsfalls ermittelt, bei dem öffentliche Gelder verwendet wurden, um eine Zeitung für Umfragen zu bezahlen, die seiner politischen Bildung zugute kamen.

Zu seinem Nachfolger im Amt hat der bisherige Bundeskanzler den bisherigen Außenminister Alexander Schallenberg ernannt.

Am vergangenen Sonntag nahm Kurz per Videokonferenz am Nationalkonvent der PP teil, der in der Stierkampfarena von Valencia zu Ende ging.

In seiner Rede, die wegen technischer Probleme beim Thema Einwanderung abgebrochen wurde, schickte Kurz eine Unterstützungsbotschaft an Pablo Casado und seine „Schwesterpartei“, die spanische PP.

Der Vorsitzende der spanischen PP dankte Kurz für seine Intervention im Konvent über deinen Twitter-Account.

Eine Nachricht in dem sich Casado auf die inzwischen zurückgetretene Kanzlerin so bezog:

„Danke für Ihre Unterstützung des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz und dafür, dass Sie mich als starke Stimme in Europa anerkannt haben.

Wie Sie sagen, sollte die Hilfe reformiert und kontrolliert eingesetzt werden, damit sie die Bedürftigen erreicht. Nicht mit einer ideologischen Agenda, um an der Macht zu bleiben“.

Ein Tweet, den viele nach Kurzs Rücktritt retten:

Kurz reiht sich in die Liste der Charaktere ein, die nach der Teilnahme an der PP Convention in Korruptionsfälle verwickelt waren.

Der erste war Nicolas Sarkozy, der nur 24 Stunden, nachdem Casado ihn während des Gesprächs in Madrid als Vorbild angeführt hatte, wegen Korruption verurteilt wurde.

Dann war es der Schriftsteller und Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa, der zum Thema “Gute Abstimmungen” referierte und versicherte, er werde Tage vor seinem Namen in den Pandora Papers, die Firmengründungen in Steueroasen untersuchen, für die PP stimmen.


Source: by www.huffingtonpost.es.

*The article has been translated based on the content of by www.huffingtonpost.es. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!