Biokraftstoffe beim Warten auf Wasserstoff-Schwergewichte


Um die Lebensdauer von Nutzfahrzeugen und Lastkraftwagen zu verlängern, während die Entwicklung und Produktion von 100 % elektrischen Lastkraftwagen oder Wasserstoff-Lkw erwartet wird, wurden Biokraftstoffe entwickelt: HVO, XTL, Biogas. Biokraftstoffe werden laut Jean-Yves Kerbrat, Geschäftsführer von MAN France, eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung spielen. Sie werden einer kohlenstofffreien Zukunft mit Elektrofahrzeugen und Wasserstofffahrzeugen vorausgehen.

„Bereits mit Einführung der Euro6E-Norm ermöglicht ein neuer Antriebsstrang bei den neuen Modellen eine Reduzierung des Verbrauchs um 12 % und eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 3,7 %. “

Eine sofortige Lösung für die Energiewende

XTL ist ein synthetischer Dieselkraftstoff, der aus Erdgas und Pflanzenölen hergestellt wird. Kompatibel mit allen Dieselmotoren und ohne Anpassungsbedarf ermöglicht es den sofortigen Einbau sowie eine Reduzierung der CO2-Emissionen um bis zu 90 %.

HVO100-Kraftstoff seinerseits ist ein Kraftstoff aus 100 % erneuerbarem Ursprung. Es handelt sich um einen synthetischen paraffinischen Diesel, der gemäß der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der Europäischen Union als nachhaltig zertifiziert ist. Es wird aus nachhaltigen Pflanzenölen oder aus der Abfallaufbereitung (Fette, Tiere, Speiseöle, Restöle etc.) hergestellt.

BioGNV wiederum ist ein Kraftstoff, der aus der Methanisierung verschiedener organischer Abfälle wie landwirtschaftliche Nebenprodukte und Reststoffe aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft oder der Gemeinschaftsverpflegung etc. gewonnen wird. Dieser Biokraftstoff ist chemisch identisch mit CNG, alle Fahrzeuge sind perfekt geeignet zu beiden Kraftstoffen. Es verspricht 80 bis 95 %
minimale CO2-Reduktion, 95 % weniger Feinstaub und 70 % weniger Stickoxide (NOx).

HVO steht für „mit Wasserstoff behandeltes Pflanzenöl“. Dieser Biokraftstoff, der die gleiche chemische Struktur wie ein Standardkraftstoff aufweist, lässt sich problemlos zu 100 % in einem Motor einsetzen.


Source: Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr.

*The article has been translated based on the content of Le Progrès : info et actu nationale et régionale – Rhône, Loire, Ain, Haute-Loire et Jura | Le Progrès by www.leprogres.fr. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!