Arkema investiert 50 Millionen Euro in Pierre-Bénite, um den Batteriemarkt besser bedienen zu können


Der wachsende Bedarf an Elektromobilität und die Aussichten für die Nachfrage nach Batterien sind eine Chance für Arkema. Der französische Chemiekonzern hat in seinen Standort Pierre-Bénite am Stadtrand von Lyon (Rhône) rund 50 Millionen Euro investiert, um sowohl seine F&E-Kapazitäten als auch sein industrielles Werkzeug vor Ort zu stärken. Mit sehr ausgeprägten Ambitionen. „2019 lag unser Umsatz für den Batteriemarkt bei knapp 100 Millionen Euro, für 2030 streben wir nun rund 1 Milliarde Euro an“, betont Thierry Le Hénaff, CEO. Arkema ist kein Batteriehersteller. Aber seine Spezialmaterialien bieten Lösungen auf mehreren Ebenen.


Source: UsineNouvelle – Actualités A la une by www.usinenouvelle.com.

*The article has been translated based on the content of UsineNouvelle – Actualités A la une by www.usinenouvelle.com. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!