Arctic stellt eine neue Generation des legendären MX-6 und dazugehörige Wärmeleitpads vor


Jeder gute Geek hat eine große Packung der beliebten MX-2-Paste im Schrank, mit der er Prozessoren bis zur Rente schmieren kann. Und falls Ihnen doch einmal die Puste ausgeht, der MX-6 der sechsten Generation ist bereits da!

Varianten von Arctic TP-3-Pads

Wer reibt, der geht. Das gilt nicht nur für Autos, auch Verarbeiter haben ihre eigene Schmierung in Form von Wärmeleitpasten. Es sorgt für eine bessere Wärmeübertragung zwischen Prozessor und Kühler, da deren Metalloberflächen nicht perfekt eben sein müssen. Es gibt viele davon auf dem Markt, Sie können aus einer großen Auswahl wählen, von den billigsten weißen Noname-Substanzen mit zweifelhaften Eigenschaften bis hin zu Spezialitäten wie Flüssigmetall. Was sich nicht richtig auftragen lässt und immer wieder davonläuft.

Zehn Jahre sind vergangen, seit wir die ausgesuchten Muster getestet haben und darunter eines der günstigsten gewonnen hat, das aber praktisch die gleichen Ergebnisse erzielt wie um ein Vielfaches teurere Mischungen. Es war ein beliebtes Arctic MX-2, die noch heute produziert wird. Damals konnte man für ein paar Euro ein Paket kaufen, was, wenn man keine Maschinen wie am Fließband baut, wirklich fürs Leben reichte.

Nachfolger der Legende – Arctic MX-6

Egal, auch wenn die beliebte ältere Variante heute noch verkauft wird, Arctic ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus und entwickelt immer neue Generationen. Und die letzte ist die Neuheit von heute, Pasta Arctic MX-6. Der Hersteller verspricht, weiterhin an der Regel festzuhalten, dass auch die neueste Generation ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten soll. Die vierte Generation diente als Grundlage für die Entwicklung des MX-6, und Arctic konzentrierte sich auf die Verbesserung der Anwendungsfreundlichkeit und Vielseitigkeit.

MX-6 Paste nach dem Auftragen

Die Paste basiert auf Kohlenstoff-Füllstoffen und erreicht ihre maximale Leistung ohne anzubrennen direkt nach dem Auftragen. Es enthält keine teuren oder knappen Inhaltsstoffe wie Diamantstaub oder diverse Edelmetallpartikel. Das als Träger verwendete Silikongel ermöglicht eine optimale Verteilung, die durch gleichmäßigen Druck erreicht wird, beispielsweise beim Einbau eines Heizkörpers.

Arctic MX-6 ist nicht elektrisch leitfähig oder kapazitiv. Bei falscher Anwendung besteht keine Kurzschluss- oder Entladungsgefahr. Die Wärmeleitpaste enthält auch keine flüssigen Metallbestandteile, die oft zu Verfärbungen, Abrieb oder Korrosionsschäden an der Unterseite des Kühlkörpers führen können.

  • Viskosität: 45000 Poise
  • Dichte: 2,6 g/cm³
  • Temperatur für den Langzeitgebrauch: -50 ~ 150 ℃
  • Durchgangswiderstand: 1,8 x 1012 Ω-cm
  • Durchschlagspannung: 7,5 kV/mm
  • Graue Farbe

Einziges Manko gegenüber der Vorgängergeneration sind die verfügbaren Packmaße. Kaufen kann man den neuen MX-6 bisher nur in 2, 4 und 8g Versionen. Den beliebten MX-2 gab es auch in einer praktischen 65g-Version!

Wärmeleitpads Arctic TP-3

Nicht nur Prozessoren brauchen eine gute Kühlung. Es gibt viele andere Komponenten im Computer, die auf kleinem Raum mehr Wärme erzeugen, als gesund ist. Und wenn Sie sie kühlen möchten, müssen Sie für einen guten Kontakt mit dem Kühlkörper sorgen. Und wo der Einsatz einer Wärmeleitpaste nicht sinnvoll ist, kommt sie als Alternative zum Wärmeleitpad zum Einsatz.

Arktis TP-3

Arctic TP-3 wird in Dicken von einem halben, einem und eineinhalb Millimetern und in mehreren Abmessungen hergestellt. Dies kann auch einen ordentlichen Höhenunterschied zwischen den montierten Chips lösen, die Sie mit einem Kühlkörper kühlen möchten. Aber natürlich ist es am besten, so wenig Füllstoff wie möglich zu verwenden, dann ist die Wärmeübertragung am effizientesten.

Dank seiner Zusammensetzung auf Silikonbasis und einem speziellen Füllstoff sollte TP-3 trotz seiner extrem geringen Härte eine hervorragende Wärmeleitfähigkeit bieten. Denn je dünner das Pad, desto geringer ist sein thermischer Widerstand. Das 0,5 mm dicke TP-3-Pad kann problemlos auf 0,3 mm heruntergedrückt werden, um Höhenunterschiede zwischen verschiedenen Komponenten bis zu 0,2 mm auszugleichen.


Source: Pctuning – Všechen obsah by pctuning.cz.

*The article has been translated based on the content of Pctuning – Všechen obsah by pctuning.cz. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!