Addio ein Christopher Plummer


Wir alle erinnern uns an ihn als Captain von Trapp, der die junge Nanny Julie Andrews in “All Together Passionately” verzauberte, aber Christopher Plummer, der heute im Alter von 91 Jahren in Connecticut starb, hatte in über hundert Filmen mitgespielt.

Die höchste und ersehnte Anerkennung, die Oscar-Statuette, wurde jedoch erst 2011 im Alter von 82 Jahren von Mike Mills als bester Nebendarsteller für Anfänger erhalten: Er spielte die Rolle eines Mannes, der nach seinem Tod die Rolle eines Mannes spielte Frau gibt zu, schwul zu sein. Er hielt die Statuette in seiner Dankesrede in der Hand und sagte: “Du bist nur zwei Jahre älter als ich, mein Schatz, wo warst du mein ganzes Leben lang?” Und dann an seine Kollegen im Raum gerichtet: “Bereits bei der Geburt habe ich meine Oscar-Dankesrede rezitiert … Aber zu viel Zeit ist vergangen und zum Glück für Sie habe ich es vergessen.”

Die Geburt fand in Toronto, Kanada statt; das einzige Kind eines Universitätssekretärs und eines Versicherungsagenten, aber Urenkel eines kanadischen Premierministers, Sir John Abbott. Er begann seine Karriere auf der Bühne und war ein großartiger Shakespeare-Schauspieler, aber auf der Leinwand war er selbst neben Julie Andrews kein Faszinator, er war ein Held, aber nicht sehr romantisch. Nicht einmal bereit, sich den Anforderungen des Marketings zu beugen; Er lebte zwischen London, den Broadway-Theatern und denen seiner Heimat Kanada.

Tatsächlich drehte er viele Filme, aber meistens war er in den Rollen eines Charakterdarstellers oder eines Einzelcharakters herausragend: exzellenter Sherlock Holmes in “Murder on Commission” (1979) und viele Teile des Bösewichts: in “The unknown friend” ( 1978), als Jude auf der Jagd nach Nazi-Kriminellen in Remember (2015). Und wieder gab er Teilen in Ron Howards “A Beautiful Mind”, in der US-Adaption von “Men Who Hate Women” mit Daniel Craig, George Clooneys “Syriana” seine solide, unnachahmliche Note und war unvergesslich. Lev Tolstoy in Michael Hoffmans “The last station” im Jahr 2009 (eine Rolle, die ihm zumindest die erste Nominierung für die goldene Statuette einbrachte).

Er war ein brillanter Pianist, der im Konzertspiel ausgebildet war, bevor er sich der Bühne zuwandte. Dreimal verheiratet, der erste mit 27; Von seiner ersten Frau hatte er eine Tochter, Amanda Plummer, eine renommierte Schauspielerin. Die letzte dauerhafte Ehe mit Elaine Taylor. Seine Autobiografie “Trotz meiner selbst” wurde 2008 veröffentlicht. Er starb nach einem Sturz in seinem Haus in Weston, Connecticut.


Source: RSS DiariodelWeb.it Trend by www.diariodelweb.it.

*The article has been translated based on the content of RSS DiariodelWeb.it Trend by www.diariodelweb.it. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!