2021 war nicht das Jahr von Huawei

Chinas Huawei Technologies kann dank der 2019 in mehrfacher Hinsicht verschärften US-Sanktionen und einer rückläufigen Binnennachfrage auf ein besonders schlechtes Jahr zurückblicken. Das Unternehmen durchläuft derzeit den von der Unternehmensführung angekündigten umfassenden Strategieänderungsprozess, erwartet jedoch erst 2022 ein Wachstum.

Huaweis Vorsitzender Ping Guo sagte in einem Brief an die Arbeiter zu Silvester, dass das Unternehmen bis 2021 einen Umsatz von etwa 634 Milliarden chinesischen Yuan (etwa 99,48 Milliarden US-Dollar) erwarte, 28,9 Prozent weniger als im Vorjahr. im Vergleich zur Leistung.

Guo sagte in einem Brief, das Management sei mit dem Geschäftsverlauf 2021 grundsätzlich zufrieden, verwies aber auch darauf, dass das Unternehmen auch 2022 vor einigen Herausforderungen stehe. Guo erwähnte das unvorhersehbare Geschäftsumfeld aufgrund der Pandemie, die Politisierung der Technologie und die damit verbundenen Deglobalisierungsprozesse.

Laut dem Manager muss Huawei nun an der zuvor definierten strategischen Ausrichtung festhalten und auf alle Prozesse und Phänomene, die von außen auf das Unternehmen einwirken und auf die Huawei keinen Einfluss hat, „rational“ reagieren.

Für einen chinesischen Giganten, der offenbar immer noch riesige Umsätze generiert, könnte der Ausweg aus der Krise seit 2019 eindeutig darin bestehen, sein Produktportfolio so weit wie möglich von US-Technologien zu entkoppeln.

Zu diesem Zweck hat das Unternehmen in den letzten Jahren eine Reihe interner Projekte auf den Weg gebracht, darunter die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems, konnte den Abschwung im Consumer-Markt jedoch bisher nicht stoppen, sodass Huawei zu den führenden Smartphone-Herstellern in China gehört. Jahr.

Das Unternehmen wird derzeit von seinem Infrastrukturgeschäft unterstützt, aber auch dieser Geschäftsbereich liefert vorerst Lösungen hauptsächlich für den ansonsten riesigen Heimatmarkt und in Länder, in denen China maßgeblichen Einfluss auf die lokale Wirtschaftspolitik hat.


Source: HWSW Informatikai Hírmagazin by www.hwsw.hu.

*The article has been translated based on the content of HWSW Informatikai Hírmagazin by www.hwsw.hu. If there is any problem regarding the content, copyright, please leave a report below the article. We will try to process as quickly as possible to protect the rights of the author. Thank you very much!

*We just want readers to access information more quickly and easily with other multilingual content, instead of information only available in a certain language.

*We always respect the copyright of the content of the author and always include the original link of the source article.If the author disagrees, just leave the report below the article, the article will be edited or deleted at the request of the author. Thanks very much! Best regards!